Schifffahrt

Binnenschiff in Fischereihafen Bremerhaven leckgeschlagen

Schiffe liegen im Containerhafen von Bremerhaven.

Schiffe liegen im Containerhafen von Bremerhaven.

Bremerhaven (dpa). Ein mit Sand und Kies beladenes Binnenschiff ist im Fischereihafen in Bremerhaven leckgeschlagen. In den Rumpf des 85 Meter langen Frachters sei Wasser gelangt, sagte ein Feuerwehrsprecher. Außerdem sei Öl aus dem Schiff ausgetreten. Der Schaden sei am Donnerstagabend beim Anlegen des Schiffes an der Kaimauer festgestellt worden. Wie es dazu kam, war am Freitag noch unklar.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Einsatzkräfte konnten das Schiff sichern und pumpten sechs Tonnen mit Öl vermischten Wassers aus dem Rumpf. Um den Vorgang zu erleichtern, wurde ein Großteil der Schiffsladung entfernt. Um eine mögliche Verunreinigung des Wassers zu verhindern, wurde eine Ölsperre ausgelegt.

Ein Öl-Leck sei festgestellt worden, ein kleiner Riss oberhalb der Wasserlinie, sagte der Feuerwehrsprecher. Unklar sei aber noch, ob dieser Riss auch die Ursache für den Wassereinbruch war. Allerdings habe der Riss vor dem Entladen möglicherweise noch unterhalb der Wasserlinie gelegen.

Eine Gefahr, dass das Schiff sinken könnte, bestand nach Angaben des Sprechers nicht. Es sei «relativ stabil» und schwimme, es werde zudem von der Besatzung kontrolliert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

© dpa-infocom, dpa:221111-99-473872/3

Mehr aus Der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen