Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Niedersachsen

Zahl der Straftaten gegen Amtsträger gestiegen

Politiker, Rettungskräfte und Ehrenamtliche sollen in Zukunft besser geschützt werden.

Politiker, Rettungskräfte und Ehrenamtliche sollen in Zukunft besser geschützt werden.

Hannover. Die Zahl der Straftaten gegen Amts- und Mandatsträger in Niedersachsen ist 2017 weiter gestiegen. Für 2018 rechnet das Innenministerium in Hannover mit einer leicht rückläufigen Tendenz, genaue Zahlen werden jedoch noch nicht bekanntgegeben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Landtag in Hannover beschäftigt sich in der kommenden Woche mit dem Thema. Bürgermeister, Kommunalpolitiker, Rettungskräfte und Ehrenamtliche sollen künftig besser vor Drohungen und Gewalt geschützt werden. Nachgedacht wird unter anderem über die Einsetzung eines Opferbeauftragten, an den sich Menschen wenden können, die als Repräsentanten des Staates mit Hass und Beleidigungen konfrontiert werden. Einen entsprechenden Antrag von SPD und CDU will der Landtag am Mittwoch beschließen. Die Landesregierung soll auch prüfen, ob die Räume und Arbeitsabläufe in Jobcentern, Sozial- und Jugendämtern oder Ausländerbehörden in Niedersachsen so verändert werden können, dass Gewalt besser verhindert werden kann.

Von dpa/RND

Mehr aus Der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.