Corona-Datenspende: So funktioniert die freiwillige RKI-App

Freiwllige Datenspende: Das RKI hat eine App entwickelt, die die Verbreitung des Sars-CoV-2 erfassen soll. Nutzen können diese App Träger von Smartwatches und Fitnessuhren.

Freiwllige Datenspende: Das RKI hat eine App entwickelt, die die Verbreitung des Sars-CoV-2 erfassen soll. Nutzen können diese App Träger von Smartwatches und Fitnessuhren.

Berlin. Das Robert-Koch-Institut (RKI) will mitmilfe von Fitnessarmbändern und Smartwatches neue Erkenntnisse zur Ausbreitung von Coronavirus-Infektionen in Deutschland gewinnen. Dafür veröffentlichte das RKI am Dienstag die App Corona-Datenspende für iOS- und Android-Geräte, die auf Daten aus den Geräten zugreifen kann. Die Nutzung der App sei freiwillig, betonte das RKI.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nutzer laden die App auf ihr Smartphone und verbinden sie mit ihrem Wearable. Die Anwendung sammelt dabei verschiedene Daten wie Herzfrequenz, Temperatur, Alter, Aktivität und Gewicht. Nach Angaben des RKI sollen Algorithmen aus den Daten verschiedene Symptome erkennen, die unter anderem mit einer Coronavirus-Infektion in Verbindung gebracht werden. “Auf Basis wissenschaftlicher Methoden werden die Ergebnisse geografisch aufbereitet”, heißt es in der Beschreibung der App.

Die Daten sollen Wissenschaftlern zusätzliche Informationen zur Verbreitung des Coronavirus liefern. Auch können die Informationen Experten dabei helfen, die aktuelle Lage besser zu bewerten und die mögliche Dunkelziffer der Infektionen besser einzuschätzen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Covid-19-Symptome können durch die App erkannt werden

Das RKI will sich zunutze machen, dass Smartwatches und Fitnessarmbänder unter anderem den Ruhepuls sowie Informationen zum Schlaf und dem Aktivitätsniveau ihrer Nutzer aufzeichnen können. “Bei einer akuten Atemwegserkrankung ändern sich diese Vitalzeichen in den meisten Fällen deutlich. Daher können auch typische Covid-19-Symptome wie Fieber durch die App erkannt werden”, erläuterte das Institut. Wichtig: Bei der App handelt es sich nicht um einen Test auf das Coronavirus.

Die App diene nicht der Nachverfolgung von Kontaktpersonen, betonte das RKI. Sie solle aber helfen, Infektionsschwerpunkte besser zu verstehen. Die Daten werden unter einem Pseudonym gespeichert und unter einer individuellen Nutzer-ID an das RKI weitergeleitet. Namen und Adresse der Nutzer sind dem Robert Koch-Institut jedoch unbekannt. Man müsse lediglich einmalig die Postleitzahl eingeben. Ortungs- und Standortdaten aus den Geräten würden nicht abgefragt. Die technische Umsetzung der Anwendung wurde in Zusammenarbeit mit dem Berliner Softwarentwickler Thryve durchgeführt, das auf Digital Health spezialisiert ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Digital

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen