Französische Künstlerin und Aktivistin

Google Doodle am 23. August ehrt 91. Geburtstag von Trans-Künstlerin Coccinelle

Das Google Doodle am 23.8.2022 zeigt Jacqueline Charlotte Dufresnoy.

Das Google Doodle am 23.8.2022 zeigt Jacqueline Charlotte Dufresnoy.

Immer wieder nutzt die Suchmaschine das Logo auf der Startseite, genannt Doodle, um seine Nutzerinnen und Nutzer auf Gedenktage, Jubiläen, besondere Personen oder Ereignisse hinzuweisen. An diesem Tag ist das Google Doodle der Entertainerin und Sängerin Jacqueline-Charlotte Dufresnoy gewidmet. Ihre Geschlechtsangleichung war der erste vollständig gelungene Fall dieser Operation in Europa. Das Google Doodle zeigt die Künstlerin während eines Auftritts.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wer war Coccinelle?

Jacqueline-Charlotte Dufresnoy wurde am 23. August 1931 in Paris geboren. Von Geburt an dem Geschlecht Mann zugeordnet, „wuchs sie mit einem tiefen, inneren Gefühl auf, eine Frau zu sein, zusammen mit einem Interesse an Mode und Performance“, erklärt Google. Ihren Spitznamen „Coccinelle“ (auf deutsch: Marienkäfer) erhielt sie, als sie als Teenagerin ein rotes Kleid mit schwarzen Punkten auf einer Party trug. 1953 trat sie das erste Mal öffentlich in Paris auf.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

1958 unterzog sie sich einer geschlechtsangleichenden Operation in Casablanca - als damals erste französische Berühmtheit. Zu dem Zeitpunkt war es in Frankreich verboten, Kleidung des „anderen“ Geschlechts zu tragen. „Nach ihrer Rückkehr nach Frankreich, wurde Coccinelle schnell zu einer internationalen Ikone“, erklärt Google. 1960 heiratete sie in einer katholischen Zeremonie, nachdem sie noch einmal getauft wurde. Damit begründete sie in Frankreich das Recht von trans Menschen zu heiraten.

Coccinelle spielte in zahlreichen Filmen mit, darunter „Europa Di Notte“. Sie gründete die Organisation „Devenir Femme“, die trans Menschen unterstützt.

Was sind Google Doodles?

Nicht jede und jeder kennt ihren Namen, aber so gut wie alle Internetnutzerinnen und -nutzer haben sie schon einmal gesehen: die Google Doodles. Dabei handelt es sich um Grafiken, die auf der Startseite von Google und in den Suchergebnis-Listen oben links stehen können. Oftmals stellen sie das Google-Logo dar, das mit verschiedenen Extras oder Effekten erweitert wird. Häufig löst ein Klick auf die Grafik sogar eine Animation oder gar ein interaktives Spiel aus.

Grundsätzlich werden Google Doodles immer zu einem bestimmten Ereignis erstellt – ob Muttertag, Fußball-WM, Feiertag oder Gedenktag einer bekannten Persönlichkeit. So erinnern sie einerseits an ein besonderes Ereignis, bieten darüber hinaus aber auch weiterführende Informationen an. Denn durch einen weiteren Klick gelangen Nutzerinnen und Nutzer direkt zu einer automatischen Suchanfrage, die den Hintergrund des Doodles genauer erklärt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Erstellt werden sie von den Doodlern, einem speziellen Team von Künstlerinnen und Künstlern bei Google, das aus Grafikern und Illustratorinnen besteht. Manchmal lädt Google noch Gastdesignerinnen oder -designer ein, die Doodles für die Google-Startseite zu gestalten.

Ist das Google Doodle weltweit gleich?

Nein, die Google Doodles unterscheiden sich teilweise international voneinander oder werden nur in bestimmten Regionen und Ländern ausgespielt. Nationalfeiertage werden beispielsweise nur in dem jeweiligen Land ausgespielt, etwa der Königstag am 27. April in den Niederlanden oder der gleichzeitig stattfindende Freiheitstag in Südafrika.

International wichtige Gedenktage, Feiertage oder sonstige spannende Ereignisse wie der Tag der Erde oder das erste Bild eines schwarzen Lochs werden hingegen international ausgespielt.

RND/bk/do/pf/dre/mr

Mehr aus Digital

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen