Über Flugbeobachtungsdienst

Rekordzahl an Menschen beobachtet Pelosis Flug nach Taiwan in Echtzeit

Der von chinesischen Drohungen begleitete Flug der US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi von Malaysia nach Taiwan hat dem Flugbeobachtungsdienst Flightradar24 einen Rekord beschert.

Der von chinesischen Drohungen begleitete Flug der US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi von Malaysia nach Taiwan hat dem Flugbeobachtungsdienst Flightradar24 einen Rekord beschert.

Kuala Lumpur/Stockholm. Der von chinesischen Drohungen begleitete Flug der US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi von Malaysia nach Taiwan hat dem Flugbeobachtungsdienst Flightradar24 einen Rekord beschert. Mehr als 708.000 Menschen hätten die Landung des Flugs SPAR19 am Dienstagabend (Ortszeit) in Taipeh in Echtzeit beobachtet, mehr als bei jedem anderen Flug zuvor, teilte der schwedische Internetdienst in der Nacht zu Mittwoch mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Flugroute konnte in Echtzeit verfolgt werden

2,92 Millionen Menschen verfolgten demnach zumindest einen Teil des Flugs auf seiner siebenstündigen Route von Kuala Lumpur nach Taipeh. Nach den Daten des Diensts mied Pelosis Flug dabei die direkte Strecke über das Südchinesische Meer. Die Maschine flog stattdessen zunächst nach Osten über Indonesien und dann an den Philippinen vorbei nach Norden. Auf der Seite des Internetdiensts konnte die Route des Flugs in Echtzeit auf einer Karte verfolgt werden. Der große Ansturm habe die Infrastruktur der Seite vorübergehend in Schwierigkeiten gebracht, teilte Flightradar24 weiter mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Nach Pelosi-Besuch: China schränkt Handel mit Taiwan ein

Unter anderem wurde nach Angaben des chinesischen Handelsministeriums der Export von Sand nach Taiwan ab sofort eingestellt.

Die 82-jährige Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses hatte bis zuletzt offen gelassen, ob sie zwischen Besuchen in Malaysia und Südkorea auch die demokratische Inselrepublik Taiwan vor der Küste Chinas besuchen werde. China hatte mit Gegenmaßnahmen gedroht und militärische Aktionen in Aussicht gestellt. Kurz vor Pelosis Ankunft überflogen chinesische Kampfflugzeuge den Meeresweg der Taiwanstraße. Peking sieht Taiwan als Teil der Volksrepublik an und lehnt offizielle Kontakte anderer Länder zu Taipeh strikt ab.

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Digital

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen