50 Terabyte Material

Spycam-Ring in Italien aufgeflogen: Intimes Bild- und Videomaterial von privaten Überwachungssystemen sichergestellt

Die italienische Polizei hat zwei Hackergruppen auffliegen lassen, die sich an private und öffentliche Video­überwachungssysteme angedockt haben.

„Willkommen auf dem ersten Kanal in Europa, der mit Spycams arbeitet – ein Maxi-Archiv mit Bildern von Überwachungskameras, wo du einzigartiges Material findest: Videos aus Privat­wohnungen, von Nudistenstränden, Hotels, Fitnesscentern, Schwimmbädern, Nightclubs, Toiletten.“ Mit derartigen, ziemlich expliziten Werbespots lockten die italienischen Hackerinnen und Hacker ihre Kundinnen und Kunden auf Telegram und der russischen Plattform VK. Ein Abonnement kostete 20 Euro – für das Doppelte konnte man auch einen „Premium“-Dienst buchen, der es den Internetvoyeurinnen und ‑voyeuren erlaubte, die gehackten Kameras vom eigenen Handy aus anzusteuern und „das Leben der Anderen“ wie im gleichnamigen Film nach eigenen Vorlieben auszuspionieren, 24 Stunden am Tag. Allein auf Telegram ist der Dienst nach Angaben der italienischen Polizei mindestens 2000-mal gebucht worden. Die Zahlungen konnten über Paypal oder Kryptowährungen abgewickelt werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Opfer, deren intime Bilder anschließend massenhaft im Netz zirkulierten, waren völlig ahnungslos: Bei vielen der angezapften Kameras handelte es sich um Komponenten von Videoüberwachungssystemen, die sie selber in ihrer Wohnung (und oft auch in den Schlaf- und Badezimmern) hatten installieren lassen und die sie aus der Ferne über ihr Mobiltelefon steuern und kontrollieren konnten. Aber eben nicht nur sie. Die Ermittlerinnen und Ermittler betonten am Mittwoch in Mailand, dass die Opfer es den Täterinnen und Tätern sehr leicht gemacht hätten: Bei den angezapften Videosystemen habe es sich um Billigprodukte gehandelt, die meist noch mit dem vom Hersteller voreingestellten, leicht knackbaren Passwort versehen gewesen seien. Oft seien auch spätere Sicherheits- und Firmware-Updates nicht installiert worden.

Moderne und sichere Systeme kaufen

Bei Hausdurchsuchungen in ganz Italien haben die Ermittlerinnen und Ermittler mehrere Computersysteme, Server und rund 50 Terabyte Bild- und Videomaterial sichergestellt. Insgesamt hat die Polizei elf mutmaßliche Tatverdächtige festgenommen, die unabhängig voneinander in zwei Gruppen agiert hatten. Unter den Verdächtigen befindet sich auch ein 17-Jähriger. Gegen sie wird wegen unbefugten Eindringens in Computersysteme und wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung ermittelt. Weil auf den sichergestellten Bildern und Videos auch Kinder zu sehen sind, erwägt die Mailänder Staatsanwalt auch eine Anklage wegen Pornografie mit Minderjährigen. Auch die bisher noch anonymen, Tausenden Kundinnen und Kunden des illegalen Dienstes müssen mit einer Anzeige rechnen, wenn ihre Identität erst einmal feststehen wird.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir stehen vor einem beunruhigenden Phänomen, das außerdem ziemlich verbreitet ist“, betonte der Mailänder Staatsanwalt Eugenio Fusco. Bestätigt wird er in seiner Einschätzung von Alessio Aceti, Geschäftsführer des auf Datensicherheit spezialisierten Unternehmens Sababa Security. Aceti betont, dass unzulänglich geschützte, mit dem Internet verbundene Geräte – und damit auch Überwachungskameras – für Internetkriminelle leicht ausfindig zu machen seien: Es gebe dafür sogar eigens eine Suchmaschine. Staatsanwalt Fusco und Experte Aceti raten deshalb allen Privaten, die die Anschaffung einer Überwachungsanlage erwägen, moderne und sichere Systeme zu kaufen und diese von einer Fachperson installieren zu lassen. Nur so könne man einigermaßen sicher sein, dass man nicht in den eigenen vier Wänden heimlich durch das Auge der Videokameras beobachtet wird, von Tausenden Cybervoyeuren.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Digital

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken