Zwei verschiedene Affenpockenstämme

Analysen: Affenpocken könnten sich schon länger in den USA ausbreiten

Genetische Analysen legen die Existenz von zwei verschiedenen Affenpocken-Stämmen in den USA nahe. Bild: Elektronenmikroskopische Aufnahme von Affenpocken-Viren, Ultradünnschnitt.

Genetische Analysen legen die Existenz von zwei verschiedenen Affenpocken-Stämmen in den USA nahe. Bild: Elektronenmikroskopische Aufnahme von Affenpocken-Viren, Ultradünnschnitt.

New York. Genetische Analysen legen die Existenz von zwei verschiedenen Affenpocken-Stämmen in den USA nahe. Wie Vertretende der US-Gesundheitsbehörde CDC am Freitag mitteilten, spricht das für eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass das Virus schon seit längerer Zeit unentdeckt zirkuliert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Viele der Erkrankungsfälle in den USA wurden vom selben Erregerstamm wie die jüngsten Fälle in Europa verursacht. Einige Proben gingen jedoch auf einen anderen Stamm zurück, wie die Behördenvertretenden erklärten. Jeder der beiden Stämme sei in den USA im vergangenen Jahr beobachtet worden, bevor der jüngste internationale Ausbruch identifiziert wurde.

Krankheit kann tödlich verlaufen

Analysen von vielen weiteren Erkrankten seien nötig, um festzustellen, wie lange die Affenpocken in den USA und andernorts zirkulierten, sagte Jennifer McQuiston von der CDC. „Ich denke, es ist sicherlich möglich, dass es in den Vereinigten Staaten Fälle von Affenpocken gegeben hat, die zuvor unter dem Radar liefen, aber nicht in großem Maße“, sagte sie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die meisten mit Affenpocken Infizierten erholen sich innerhalb einiger Wochen, jedoch kann die Krankheit laut Weltgesundheitsorganisation für etwa einen von zehn Menschen tödlich verlaufen. Typischerweise beginnt die Erkrankung mit grippeähnlichen Symptomen, der Schwellung von Lymphknoten, gefolgt von einem Ausschlag im Gesicht und am Körper. Die Infektion kommt für gewöhnlich selten außerhalb Afrikas vor. Doch zuletzt wurden Hunderte Fälle außerhalb Afrikas bekannt. In den USA hatten die Behörden bis Freitag mindestens 20 Fälle in elf Staaten identifiziert.

RND/AP

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen