Studie zum Corona-Risikoverhalten

Entspannt, trotz Rekordinzidenzen? Grund ist nicht der Krieg

Eine weggeworfene Atemschutzmaske liegt im Schlosspark vor der Kulisse des Alten Schlosses.

Eine weggeworfene Atemschutzmaske liegt im Schlosspark vor der Kulisse des Alten Schlosses.

Erfurt. Der Krieg in der Ukraine ist der Psychologin Cornelia Betsch zufolge nicht der Grund dafür, dass viele Menschen Corona derzeit als weniger bedrohlich empfinden. „Die Menschen nehmen im Moment ein höheres Risiko durch den Krieg wahr als durch Corona“, sagte die Erfurter Professorin für Gesundheitskommunikation der Deutschen Presse-Agentur. Dass die Risikowahrnehmung für Corona sinke, liege aber nicht daran, dass der Krieg Aufmerksamkeit abziehe - „sondern dass die Leute Corona im Moment weniger schlimm finden.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Betsch bezog sich dabei auch auf Daten der Cosmo-Studie zum Corona-Risikoverhalten, die sie seit zwei Jahren mit Kolleginnen und Kollegen durchführt. Dabei werden alle paar Wochen 1000 zufällig ausgewählte Erwachsene zu aktuellen Themen rund um die Pandemie befragt.

Weniger Angst davor, dass Infektion schwer wird

Es sei deutlich zu sehen, dass die Menschen angesichts der hohen Fallzahlen eher davon ausgehen, sich zu infizieren. Sie hätten davor aber weniger Angst. „Wir sehen eindeutig, dass sich das Narrativ des milden Verlaufs durchsetzt.“ Dazu kämen die politischen Lockerungsdebatten der vergangenen Wochen, die vermutlich zur gefühlten Entspannung beitrügen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Es sei davon auszugehen, dass mit dem Wegfall der Maskenpflicht künftig deutlich weniger Masken im öffentlichen Raum zu sehen sein werden, sagte Betsch weiter. „Man hat immer das Problem des Stigmas. Wenn man weiter Maske trägt, kommuniziert man auch etwas über sich – etwa, dass man Corona hat oder besonders vulnerabel ist.“ Die Menschen hätten sich an die Pflicht inzwischen gewöhnt. „Und da jetzt auf Eigenverantwortung zu setzen, darauf sind wir nicht trainiert und dazu fehlt auch die Kommunikation.“

Mit Blick auf die Diskussionen zur Impfpflicht sagte Betsch, die auch im Expertenrat der Bundesregierung sitzt: „Die Impfbereitschaft hat mittlerweile einen Deckel erreicht. Und sie hat ihn früher erreicht als viele gehofft haben.“ Sie bewege sich in einem Korridor von 60 bis 80 Prozent der Menschen. Brauche man mehr als diesen Prozentsatz, komme die Politik um eine allgemeine Pflicht kaum herum.

RND/dpa

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen