Erste Seniorin in Deutschland geimpft: 101-Jährige erhält den Corona-Impfstoff

Die Heimbewohnerin Edith Kwoizalla ist mit ihren 101 Jahren die Erste, die am Samstag vor dem offiziellen Impfstart in Deutschland gegen Corona geimpft wurde.

Die Heimbewohnerin Edith Kwoizalla ist mit ihren 101 Jahren die Erste, die am Samstag vor dem offiziellen Impfstart in Deutschland gegen Corona geimpft wurde.

In Halberstadt (Landkreis Harz) haben am Samstag bereits die Corona-Impfungen begonnen. Im Seniorenzentrum Krüger wurde die 101 Jahre alte Edith Kwoizalla als erste Bewohnerin geimpft. Beobachtern zufolge nahm sie den Piks gelassen und mit einem Lächeln hinter dem Mund-Nasen-Schutz entgegen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Landkreis habe zuvor angefragt, ob die Einrichtung vorbereitet sei, sagte Betreiber und Pflegefachkraft Tobias Krüger. „Jeder Tag, den wir warten, ist ein Tag zu viel“, sagte er. Insgesamt ließen sich den Angaben zufolge 20 Bewohnerinnen und Bewohner sowie zehn Mitarbeitende impfen.

Das Land Sachsen-Anhalt hatte am Samstagmorgen die erste Lieferung mit 9750 Impfdosen in Empfang genommen und sie gleich weiterverteilt an die Landkreise und kreisfreien Städte. Der offizielle Impfbeginn ist für Sonntag geplant.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Europaweiter Impftag am Sonntag – zuerst werden Menschen über 80 und Pflegekräfte geimpft

Der Bund hat an diesem Samstag mehrere Zehntausend Dosen der Firma Biontech an insgesamt 27 Standorte liefern lassen. Von dort aus wurden sie an Impfzentren und mobile Teams verteilt. Am Sonntag sollen nicht nur deutschland-, sondern europaweit im Rahmen des europäischen „V-Day“ (Vaccine Day/Impftag) die ersten Impfungen verabreicht werden. Die Terminvergabe in Deutschland wird in den Bundesländern unterschiedlich gehandhabt, sie sind außerdem für die Lagerung und die Beschaffung von Impfzubehör wie Lösungsmittel, Spritzen und Kanülen zuständig.


Allgemein gilt jedoch: Zuerst sollen Menschen über 80 sowie Pflegekräfte und besonders gefährdetes Krankenhauspersonal immunisiert werden, in einer weiteren Stufe Ältere zwischen 75 und 79 Jahren, Menschen mit Demenz oder einer geistigen Behinderung in Einrichtungen, dort tätiges Personal und Menschen mit Downsyndrom. Folgen sollen 70- bis 74-Jährige, Menschen nach Organtransplantationen, Bewohner und Personal in Gemeinschaftsunterkünften – etwa Minderjährige, Asylsuchende, Obdachlose und enge Kontaktpersonen von Schwangeren und Pflegebedürftigen.

Dann folgen im Corona-Impfung-Zeitplan Ältere zwischen 65 und 69 Jahren, Lehrkräfte, Erzieherinnen, Inhaftierte, Saisonarbeiter, Beschäftigte in Verteilzentren oder der fleischverarbeitenden Industrie, weiter 60- bis 64-Jährige, Personal in Schlüsselpositionen der Landes- und Bundesregierungen sowie Mitarbeiter im Einzelhandel, der Polizei, der Feuerwehr oder des ÖPNV.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zu denen, die in der Reihenfolge beim Impfen gegen das Coronavirus zuletzt berücksichtigt werden, gehören im Allgemeinen Menschen unter 60 Jahre, die weder Vorerkrankungen haben noch mit Risikopatienten in Kontakt kommen oder berufsbedingt viele Menschen treffen.

Das entspricht etwa 45 Millionen Menschen. Für Kinder gibt es bisher keine Daten und deshalb keine dezidierten Impfempfehlungen.

RND/dpa

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen