Erster Coronavirus-Fall in Schweden bestätigt

Eine Darstellung des Coronavirus 2019-nCoV.

Eine Darstellung des Coronavirus 2019-nCoV.

Auch Schweden hat seinen ersten bestätigten Fall des neuartigen Coronavirus. Das Virus wurde bei einer Patientin in Jönköping rund 300 Kilometer südwestlich von Stockholm festgestellt, wie die schwedische Gesundheitsbehörde Folkhälsomyndigheten am Freitag mitteilte. Die Frau habe die Region um die chinesische Millionenstadt Wuhan besucht und sei am 24. Januar in Schweden gelandet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dabei habe sie zunächst keine Symptome gezeigt, später aber über Husten geklagt. Sie befinde sich in einem Krankenhaus in Jönköping in Isolation. Ernsthaft krank sei sie nicht.

In der EU waren Fälle der neuartigen Lungenerkrankung zunächst in Frankreich, Deutschland und Finnland bestätigt worden. Zuletzt kamen bestätigte Funde in Italien und Großbritannien dazu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Volvo verlängert Produktionspause in China

Bereits gestern hatte der schwedische Autobauer Volvo wegen der Ausbreitung des Coronavirus in seinen China-Werken die während des chinesischen Neujahrsfestes geltende Produktionspause verlängert. Diese werde nun bis zum 9. Februar dauern, teilte ein Sprecher am Donnerstag in Göteborg mit.

Das Unternehmen folge damit Empfehlungen der Behörden in China und Schweden. Die Maßnahme werde das Produktionsvolumen insgesamt nicht beeinträchtigen, hieß es weiter. Volvo Cars gehört zum chinesischen Autokonzern und Daimler-Großaktionär Geely und hat in China rund 8000 Beschäftigte.

Ikea schließt Filialen in China

Ebenfalls gestern gab der schwedische Möbelkonzern Ikea bekannt, wegen des Coronavirus sämtliche seiner Warenhäuser in China vorübergehend zu schließen. Nachdem der Konzern bereits am Vortag angekündigt hatte, etwa die Hälfte der Filialen zu schließen, folgte am Donnerstag eine Mitteilung, wonach vorerst sämtliche Geschäfte geschlossen bleiben sollen. Die Zahl der Infektionen und Todesopfer durch die Lungenkrankheit war am Donnerstag erneut gestiegen.

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen