Macron trifft umstrittenen Chloroquin-Befürworter und Mediziner Raoult

Emmanuel Macron (l), Präsident von Frankreich, besucht Didier Raoult (3.v.l), Mediziner aus Frankreich, in dessen Forschungsinstitut «Mediterranee Infection».

Emmanuel Macron (l), Präsident von Frankreich, besucht Didier Raoult (3.v.l), Mediziner aus Frankreich, in dessen Forschungsinstitut «Mediterranee Infection».

Marseille/Paris. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat in Marseille den bekannten Arzt Didier Raoult getroffen - einen Verfechter des Medikaments Hydroxychloroquin im Kampf gegen Covid-19. Macron kam am Donnerstagnachmittag in der Hafenstadt an, wo Raoult praktiziert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zuvor hatte er ein Universitätskrankenhaus in Paris besucht. Ziel sei es, sich mit allen therapeutischen Ansätzen zur Behandlung von Covid-19 auseinanderzusetzen, so der Élysée-Palast. Macron will sich am Ostermontag erneut in einer Fernsehansprache an die Französinnen und Franzosen wenden. Derzeit testen mehrere Experten weltweit die Wirkung des Malaria-Medikamentes Hydroxychloroquin auf das Coronavirus.

Kollegen werfen Raoult unzureichende Belege vor

Der 68-jährige Raoult stand in den vergangenen Wochen im Fokus öffentlichen Interesses. Der Biologe und Mediziner mit den langen weißen Haaren preist Hydroxychloroquin im Kampf gegen das Virus an. An Raoult scheiden sich die Geister - er ist ein international anerkannter Mikrobiologe. Kolleginnen und Kollegen werfen ihm jedoch vor, mit seinen Studien nicht ausreichend Belege für die Wirksamkeit von Hydroxychloroquin vorgelegt zu haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Öffentliches Aufsehen erregte auch, dass sich vor dem Forschungsinstitut "Méditerranée Infection" in Marseille jüngst sogar lange Schlangen bildeten, weil Raoult dort umstrittene Coronavirus-Schnelltests propagierte. Raoult beriet zeitweise auch die französische Regierung in der Corona-Krise - er verließ jedoch zuletzt den wissenschaftlichen Rat. Dennoch dürfte es auch seine öffentliche Präsenz gewesen sein, die die Regierung dazu veranlasste, die Anwendung von Hydroxychloroquin bei schwer erkrankten Covid-19-Patienten zu erlaubten.

Raoult hat prominente Unterstützer, etwa den Bürgermeister von Nizza, Christian Estrosi, der sich von ihm mit Chloroquin behandeln ließ, sowie Rechtspopulistin Marine Le Pen. Auch unter Verschwörungstheoretikern hatte Raoult hohe Wellen geschlagen. Zahlreiche Theorien machen im Netz die Runde, warum Hydroxychloroquin nicht längst standardmäßig als Medikament gegen Covid-19 eingesetzt wird.

In Frankreich ging zum ersten Mal seit Ausbruch der Pandemie die Zahl der Menschen auf Intensivstationen zurück. Wie Gesundheitsdirektor Jérôme Salomon am Donnerstagabend erklärte, wurden 7066 Patienten dort behandelt, 82 weniger als am Tag zuvor. 12 210 Menschen starben bisher, davon rund ein Drittel in Alten- und Pflegeheimen.

RND/dpa

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken