Nach erstem Fall in Brandenburg: Vorerst keine weiteren Schweinepest-Fälle bekannt

Die Afrikanische Schweinepest ist für den Menschen ungefährlich, für Schweine und Wildschweine endet sie jedoch tödlich.

Die Afrikanische Schweinepest ist für den Menschen ungefährlich, für Schweine und Wildschweine endet sie jedoch tödlich.

Berlin. Nach dem erstmaligen Nachweis der Afrikanischen Schweinepest bei einem toten Wildschwein in Brandenburg gibt es laut Bundesagrarministerium vorerst keine weiteren Funde. Es gebe keinen Fall, der weiter entfernt liege, oder ein Überspringen auf einen Hausschweinbestand, sagte eine Sprecherin am Freitag in Berlin. Das Geschehen bleibe weiterhin sehr begrenzt auf eine Region und ein Wildschwein. Mit Blick auf drohende Einschränkungen im globalen Handel mit Schweinefleisch liefen Gespräche mit Nicht-EU-Staaten. Ziel ist, Einfuhrstopps für Lieferungen aus Deutschland wegen der Schweinepest nur auf Betriebe aus betroffenen Regionen zu begrenzen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weitere Exportstopps mit Schweinefleisch erwartet

In Brandenburg sind nach dem ersten Schweinepest-Fall in zwei Landkreisen Krisenmaßnahmen angelaufen, um weitere Spuren zu suchen und eine Ausbreitung zu unterbinden. Als erste wirtschaftliche Konsequenz verbot Südkorea Schweinefleisch-Einfuhren aus Deutschland. Weitere Exportstopps nach außerhalb der EU könnten folgen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen