Sechster Coronavirus-Fall in Bayern: Kind eines Mitarbeiters infiziert

Ein Kind eines Mitarbeiters der bayerischen Firma Webasto hat sich mit dem Coronavirus infiziert.

Ein Kind eines Mitarbeiters der bayerischen Firma Webasto hat sich mit dem Coronavirus infiziert.

In Bayern hat sich ein Kind nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt. Es handelt sich um das Kind eines infizierten Mannes aus dem Landkreis Traunstein, wie das bayerische Gesundheitsministerium am Freitag in München mitteilte. Somit ist zum ersten Mal in Deutschland ein Familienmitglied eines Infizierten erkrankt. Die beiden sind nach Angaben der Behörden vor Ort in einem Krankenhaus in Trostberg isoliert worden. Es handelt sich um ein Kind des Mannes aus dem Landkreis Traunstein, dessen positiver Befund am späten Donnerstagabend bekannt geworden war. Der Mann ist Mitarbeiter der Firma Webasto aus dem Landkreis Starnberg, bei der auch die anderen bislang bekannten Fälle beschäftigt sind.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die fünf schon bekannten Coronavirus-Patienten in Bayern sind Mitarbeiter des oberbayerischen Autozulieferers Webasto. Dort war vergangene Woche eine infizierte Kollegin aus China zu Gast, die ihre Erkrankung erst auf dem Rückflug bemerkte. Alle Betroffenen befinden sich nach Angaben von Ärzten derzeit in einem stabilen gesundheitlichen Zustand, wie das Ministerium weiter mitteilte.

Mediziner gehen davon aus, dass die ganze Familie infiziert ist

Die Behörden in Traunstein gehen davon aus, dass neben dem angesteckten Kind und seinem Vater die ganze Familie infiziert ist. Die anderen Mitglieder müssten aber noch nachgetestet werden. Der Mann habe drei Kinder im Alter zwischen einem halben Jahr und fünf Jahren. Details wurden mit Verweis auf den Schutz der Familie nicht bekanntgegeben. Der Chefarzt Prof. Thomas Glück sagte dem Bayerischen Rundfunk: „Wir haben die Familie in einem Zimmer untergebracht – das hat sich die Familie so gewünscht.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Landesgesundheitsamt ermittelt weitere Kontaktpersonen

Mögliche Personen, die länger Kontakt mit den Familienmitgliedern hatten, würden derzeit ermittelt. Der Kindergarten, in dem das infizierte Kind war, bleibt den Angaben zufolge zunächst geöffnet. Zunächst werde ermittelt, ab wann das Kind infektiös war. Man wisse, wann es das letzte Mal im Kindergarten gewesen sei – und wenn sich das überschneide, wolle man mit der Einrichtung und den Eltern reden, wie weiter vorgegangen werde.

Die Tests von anderen Personen, die ebenfalls bei Webasto in Gauting-Stockdorf (Landkreis Starnberg) arbeiten, brachten bis zum Freitagmittag (Stand 12.00 Uhr) nach Ministeriumsangaben keinen weiteren positiven Befund.

„Die bisher ermittelten Kontaktpersonen sollen sich häuslich isolieren und sich mit Angaben zu ihrem Gesundheitsstatus fortlaufend beim Gesundheitsamt melden“, erklärte der Sprecher. Bislang sprach das Ministerium von 110 Kontaktpersonen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa/sbu

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen