Trotz hoher Infektionszahlen

Shanghai will strengen Corona-Lockdown schrittweise lockern

Ein Mann in einem Schutzanzug steht inmitten leerer Straßen in einem abgesperrten Gebiet im Bezirk Jingan im Westen von Shanghai.

Ein Mann in einem Schutzanzug steht inmitten leerer Straßen in einem abgesperrten Gebiet im Bezirk Jingan im Westen von Shanghai.

Shanghai. Die chinesische Hafenmetropole Shanghai will den strikten Corona-Lockdown für ihre 26 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner vorsichtig lockern. Nach einer Ankündigung der Stadtregierung vom Montag werden Nachbarschaften oder Gebäudekomplexe je nach Infektionen in drei Kategorien aufgeteilt. Nur wo es in den vergangenen zwei Wochen keine Fälle gegeben hat, wird die Ausgangssperre aufgehoben und lediglich von einem „Vorbeugungsgebiet“ gesprochen. Dazu zählen 7565 Wohnkomplexe – gut 40 Prozent der genannten Gesamtzahl.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Einwohnerinnen und Einwohner sollen größere Versammlungen meiden

Es wurden ferner 2460 „kontrollierte Areale“ identifiziert, in denen in den vergangenen sieben Tagen keine Infektionen entdeckt worden sind. Hier dürfen sich die Bewohnerinnen und Bewohner zumindest auf dem Gelände der Wohnanlage im Freien bewegen. Keinerlei Lockerung gibt es für 7624 „geschlossene Nachbarschaften“, die in den vergangenen sieben Tagen Ansteckungen verzeichnen mussten. Die Bewohnerinnen und Bewohner müssen dort weiter in ihren Wohnungen bleiben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie schnell die neuen Regeln umgesetzt werden und wie viele Menschen tatsächlich davon profitieren, ist unklar. Laut Mitteilung werden die Stadtbezirke „schrittweise“ die Liste mit den Gebieten mitteilen und „in einem angemessenen Zeitraum“ abgrenzen. Doch wird der Status sofort geändert, wenn wieder Fälle auftreten. Die Stadtverwaltung rief die Bewohnerinnen und Bewohner, die sich frei bewegen können, dazu auf, größere Versammlung zu meiden und sich zudem weniger mobil zu bewegen.

Schlimmste Corona-Welle seit zwei Jahren

Der teilweise seit zwei Wochen geltende Lockdown hat die Zahl der neuen Ansteckungen in Shanghai bisher nicht verringert. Die Metropole zählte am Sonntag mit 26.000 Fällen einen Höchststand. Die Mehrheit ist asymptomatisch. Wer infiziert ist, muss aber in Quarantäne. Dafür sind in Shanghai Messehallen umgebaut worden. Wegen Problemen mit der Versorgung der Menschen oder auch der Trennung von Kindern von ihren Eltern gibt es in Shanghai viel Unmut.

Mit der Ankunft von Omikron und der sich schnell verbreitenden BA.2-Variante wird Chinas Null-Covid-Strategie auf eine harte Probe gestellt. Das bevölkerungsreichste Land erlebt gerade seine schlimmste Corona-Welle seit Beginn der Pandemie vor zwei Jahren. Landesweit gab es am Sonntag rund 27.500 neue Infektionen.

RND/dpa

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen