Russlands Krieg

Claudia Roth appelliert an Kultureinrichtungen: „Zeigt mehr ukrainische Kunst und Kultur“

Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen), Staatsministerin für Kultur und Medien, appelliert: Zeigt mehr ukrainische Kunst und Kultur.

Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen), Staatsministerin für Kultur und Medien, appelliert: Zeigt mehr ukrainische Kunst und Kultur.

Berlin. Mit einem Plädoyer für mehr ukrainische Kunst und Kultur hat sich Kulturstaatsministerin Claudia Roth an Museen, Theater und andere Institutionen in Deutschland gewandt. „Die Stärke von Kunst und Kultur sind die Schönheit und die Verletzlichkeit“, sagte die Grünen-Politikerin in dem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Appell. Sie wende sich deswegen mit einer Bitte an alle Theater, Konzertveranstalter, Museen, Kultureinrichtungen. „Zeigt mehr ukrainische Kunst und Kultur.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gleichzeitig bat Roth, „zeigt aber auch russische Kunst und Kultur - viele Menschen in Russland erheben gerade ihre Stimme, verurteilen den Angriff auf die Ukraine, zeigt belarussische Kultur – die Menschen dort haben so sehr für die Demokratie gekämpft und müssen gerade erleben, wie aus ihrem Land die Ukraine überfallen wird, zeigt mehr von allen Kulturen aus allen Ländern, in denen die Demokratie bedroht ist, helfen Sie und arbeiten Sie zusammen mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus diesen Ländern.“

Roth: Es gehe um eine gemeinsame Zukunft

Roth zeigte sich überzeugt: „Wenn wir die Erzählungen und Bilder, die Töne und die Träume der anderen Nationen fühlen und sehen, dann werden wir besser begreifen, dass wir alle dasselbe Ziel haben.“ Es gehe um eine gemeinsame Zukunft, friedliches Zusammenleben, demokratische Selbstbestimmung. „Lasst uns gemeinsam für ein Europa einstehen, in dem nicht Nationalismus, Bomben und Granaten herrschen. Sondern setzen wir ein Zeichen für Europa, für eine gemeinsame Kultur der Demokratie in Europa.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die russische Invasion in die Ukraine sei der „Angriff eines Regimes, das lügt, das Länder überfällt und Menschen ermordet nur aus einem Grund: Es will keine Demokratie, es will keine offene und keine gemeinsame Zukunft“. Genau dies sei aber die europäische Idee, der auch die Europäer selbst oft genug nicht gerecht geworden seien. „Der Krieg des Putin-Regimes gegen die Demokratie in der Ukraine - und gegen die Demokratie in Russland, in Georgien und an vielen anderen Orten muss uns aufrütteln“, forderte Roth. „Wir müssen für die Kultur der Demokratie einstehen. Auch in unserer Arbeit in Kultur und Wissenschaft, in den freien Medien und der Zivilgesellschaft.“ Kultur müsse gestärkt werden. „Die Kultur der Demokratie darf nicht das Opfer von Verbrechern werden.“

RND/dpa

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen