Das bisschen Haushalt

Da kann die Interpretation schon als Arbeit verstanden werden: Waschanweisungen, eine Sprache für sich.

Da kann die Interpretation schon als Arbeit verstanden werden: Waschanweisungen, eine Sprache für sich.

Hannover. Sätze wie “Ich bügle gern“ hört man immer wieder mal und nickt sie auch bedenkenlos ab, weil es eigentlich völlig egal ist, ob man weiß, dass jemand gern bügelt oder nicht. Es sollen sogar schon Menschen durchs Leben gekommen sein, ohne jemals gebügelt zu haben oder bebügelt worden zu sein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Satz “Ich wasche gern“ ist eher selten. Eher haben es andere gern, wenn man mal was wäscht und es dann auch trägt. Viele Menschen, Männer sind hier Hauptbetroffene, erklären die Arbeit einer programmierbaren Waschmaschine zu einem eigenen aktiven Vorgang. “Ich muss noch Wäsche machen“ oder gar “Ich wasche“.

Pumpen und Schleudern

Das Waschen besteht in diesem Fall aus Wäsche sortieren, Wäsche einfüllen, Waschmittel einfüllen, Wäsche rausnehmen und aufhängen. Alles also außer waschen. Bei Anfängern mag es sein, dass sie vor der Trommel sitzen und wie Haustiere den Waschvorgang beobachten, um notfalls eingreifen zu können. Oder einfach weil “Ablauf prüfen“ auf der Waschmaschine steht. Neben “Zulauf prüfen“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für Anfänger sind diese Hinweise ohnehin verwirrend. Da steht “Oberhemden“ und “Jeans“ und daneben “Pumpen und Schleudern“. Wie soll man als Waschnovize wissen, dass letzteres keine Gegenstände, sondern Vorgänge sind? Wer seine dreckigen Pumpen und Schleudern in die Trommel wirft, wird keine Freude am Ergebnis haben.

Häusliches Nordic Walking

Das Staubsaugen ist eine besondere Hausarbeit. Raumgreifend und sportlich, eine Art häusliches Nordic Walking. Und es ist geräuschvoll. Manche Saugende versuchen, die Musikanlage noch lauter zu drehen, als der Sauger schon ist. Oder sie telefonieren. Problem. Man versteht nichts.

Häufigster Denkfehler: Telefonierende Sauger brüllen selbst ins Telefon, weil es so laut ist. Das ist nur nötig, wenn zwei Saugende miteinander telefonieren, zusätzlich noch Musik läuft und irgendwann der Saugfuß im Teppichmodus auf den Laminatboden trifft und ein sehr krankes Geräusch verursacht. Dann ist es in Ordnung, sich anzubrüllen.

Hinterher kann man ein bisschen bügeln, um runterzukommen. Und dann ist auch schon die Wäsche fertig.

Von Uwe Janssen

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen