Gin Wigmore und mehr Plattentipps

Hannover.
Eels: The Deconstruction. Er könne keine Horrorfilme mehr sehen, weil ihm der Horror in seinem Leben völlig ausreiche, hat Eels-Chef Mark Oliver Everett im "Musikexpress" erklärt. Dafür ist das neue Album des liebenswerten Indie-Rock-Kauzes überraschend positiv. Gitarren und Stimmbänder knarzen so schön um die Wette wie vor 20 Jahren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Eels: The Deconstruction

Eels: The Deconstruction

Gin Wigmore: Ivory. Mit ihrem schnippischen Soul hat es Gin Wigmore 2016 auf die Playlist von Barack Obama geschafft. Doch die Popularität hat ihren Preis: Statt verrucht bluesiger Nummern setzt die Neuseeländerin noch stärker auf global kompatiblen Breitwandpop. Wenigstens Wigmores Stimme ist quakig-unverwechselbar geblieben.

Gin Wigmore: Ivory

Gin Wigmore: Ivory

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Blaudzun: _UP_. Mit schwelgerischem Indie-Rock wurde Johannes Sigmond alias Blaudzun bekannt. Gleich drei Konzeptalben hat der Songwriter seit 2016 dem Jupiter gewidmet. Das Finale "_UP_" klingt tatsächlich etwas willkürlich: Zwischen Pianopathos und Folkrockgitarren ist offenbar auch etwas Weltraumschrott geraten.

Blaudzun: _UP_

Blaudzun: _UP_

Von Karsten Röhrbein

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken