Kinostart

„Petite Maman“ – eine märchenhafte Familien­geschichte

Die eine ist die Mutter der anderen: Marion und Nelly (Joséphine und Gabrielle Sanz) im Wald. Szene aus „Petite Maman“.

Die eine ist die Mutter der anderen: Marion und Nelly (Joséphine und Gabrielle Sanz) im Wald. Szene aus „Petite Maman“.

Eine einfache Geschichte wird im gerade 72 Minuten kurzen Film „Petite Maman“ erzählt – und zugleich eine rätselhafte, märchenhafte, wunderbare. Man wünschte sich, den Film mit Kinder­augen sehen zu können. Denn aus deren Perspektive erzählt die französische Drehbuch­autorin und Regisseurin Céline Sciamma. Die Erwachsenen bleiben bloße Rand­figuren – oder sie verwandeln sich schwuppdiwupp in Kinder.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Vermächtnis der Groß­mutter wird gesichtet

Die Handlung beginnt nüchtern-realistisch: Nellys geliebte Groß­mutter ist gestorben. Nun ist die Achtjährige mit ihren Eltern in das düstere Haus der Oma im Wald gefahren, um die letzten Habseligkeiten auszuräumen. Schränke werden durchforstet und Bücher­stapel gesichtet.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für Nellys Mutter Marion (Nina Meurisse) ist das eine schwere Aufgabe, verbunden mit viel Schmerz und Trauer. Sie ist in dem Haus im Wald aufgewachsen. Es scheint, als sei ihre Kindheit nicht nur glücklich gewesen.

Am nächsten Morgen ist Nellys Mutter verschwunden

Marion und Nelly schauen sich gemeinsam alte Schul­hefte an, doch die Mutter bleibt aus Nellys Sicht seltsam distanziert. Und dann ist da eine Spannung zwischen ihren Eltern zu spüren. Am nächsten Morgen ist Nellys Mutter verschwunden, ohne sich von ihr verabschiedet zu haben. Marion habe plötzlich abreisen müssen, erklärt der Vater kurz und knapp.

Nelly hat nun Zeit, um durch den Wald zu streifen, in dem ihre Mutter einst Hütten aus Ästen baute. Davon hat Marion ihr erzählt. Und dann trifft Nelly auf ein gleichaltriges Mädchen namens Marion. Die beiden (gespielt von den Schwestern Joséphine und Gabrielle Sanz) freunden sich an. Ist das nur ein seltsamer Zufall?

Nelly begegnet ihrer eigenen Mutter als Kind

Man darf es getrost verraten, denn auch die Regisseurin Sciamma tut es: Alsbald stellt sich heraus, dass Nelly ihrer eigenen Mutter als Kind begegnet ist. Die beiden Mädchen wissen genau, wen sie vor sich haben. Aber das ist keinesfalls etwas, was sie aus der Ruhe bringen könnte. „Ich bin deine Tochter“, sagt Nelly. „Kommst du aus der Zukunft?“, fragt Marion zurück.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Andere Filme­macher als die seit ihrer lesbischen Liebes­geschichte „Porträt einer jungen Frau in Flammen“ (2019) international gefeierte Französin Sciamma wären bei dieser Ausgangs­situation womöglich ins Mystery­genre abgebogen und hätten mit den Elementen Horror und Fantasy gespielt. Besonders im deutschen Kino rauschen Bäume im mythisch aufgeladenen Wald gern bedeutungs­voll.

Regisseurin Sciamma will anderes als Grusel­stoff und Mystery­bilder

Sciamma dagegen versenkt sich liebe­voll in die Lebens­wirklichkeit ihrer Protagonistinnen – und das ist die von Kindern. Als es zu regnen beginnt, flüchten die beiden Mädchen in Marions Zuhause. Es sieht exakt so aus wie das von Nellys Groß­mutter.

Die Mädchen albern herum und veranstalten ein Krimi­rollen­spiel (oder so etwas Ähnliches). Sie backen gemeinsam begeistert Pfann­kuchen und kleckern dabei ordentlich die Küche voll.

Die Begegnung weckt Verständnis für die Trauer der Mutter

Die fantastische und doch so selbst­verständlich wirkende Begegnung mit der „kleinen Mutter“ hilft Nelly, die in ihrer Trauer verkapselte (erwachsene) Mutter besser zu verstehen. Nelly schöpft aus der Begegnung Trost – auch mit Blick auf den Tod der Groß­mutter, von der sie sich nicht wirklich hat verabschieden können, wie sie beklagt. Das tun jetzt Mutter und Tochter im Wald gemeinsam.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gänzlich unangestrengt lösen sich die Grenzen zwischen Gegenwart und Vergangenheit auf. Wir wandeln mit Nelly durch die Zeit, unprätentiös und auch ohne jedes Technik­brimborium, wie es in Zeitreise­filmen üblich ist.

Die Mädchen kommen gar nicht auf die Idee, die Zukunft verändern zu wollen. Nur einmal greift Marion zu Nellys Kopf­hörern, will die „Musik der Zukunft“ hören – und lauscht der von Sciammas Stamm­komponist Jean-Baptiste de Laubier komponierten „La Musique du Futur“.

Nelly: „Wir wollen keine Geheimnisse hüten“

Eine Tochter trifft auf ihre Mutter, die vom Alter her ihre Schwester sein könnte: Das eröffnet die Möglichkeit, sich mit größtem gegenseitigen Verständnis auszutauschen, wie es zwischen Generationen sonst nicht unbedingt immer möglich ist: „Wir wollen keine Geheimnisse hüten, wir wissen nur nicht, wem wir sie erzählen sollen“, sagt Nelly einmal. Nun hat sie eine Gesprächs­partnerin, die ganz ähnlich wie sie selbst denkt und fühlt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zu sehen war die wundersame Familien­geschichte „Petite Maman“ bereits bei der ins Internet verlagerten Berlinale im vorigen März. Die Regisseurin verstehe ihren Film, so sagte sie damals, auch als indirekten Kommentar zur Situation in der Corona-Pandemie: Nach ihren Ängsten und Nöten seien Kinder damals zu wenig gefragt worden. Céline Sciamma hört nun besonders genau hin.

„Petite Maman – Als wir Kinder waren“, Regie: Céline Sciamma, mit Joséphine Sanz, Gabrielle Sanz, Nina Meurisse, 72 Minuten, FSK 0

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen