Titanic

Die endgültige Satire wird 30 Jahre alt

Die Erstausgabe der „Titanic“ erschien im November 1979. Mit ein wenig Verspätung nimmt sich die Caricatura-Galerie der nach eigenen Angaben „der verbotendsten Zeitschrift Deutschlands“. In dieser Zeit hat die Redaktion laut Caricatura 35 Ausgaben wegen einer Klage vom Markt nehmen müssen und der Verlag war in 55 Verfahren verwickelt. Die kuriosesten, verwegensten und verbotendsten Arbeiten zeigt die Galerie nun in einer einzigartigen Schau.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Präsentiert werden die Werke von Eckhard Henscheid, Robert Gernhardt, Peter Knorr, Max Goldt und F. W. Bernstein. Zu dem Querschnitt aus den drei Jahrzehnten „Titanic“ gehören auch Bilder von Eugen Egner, Stephan Rürup und Ernst Kahl. Darüber hinaus zeigt die Schau auch die Hintergründung über die „Titanic“-Gründung „Die Partei“, und die vermeintliche Bestechung der Fifa aus dem Jahr 2000 auch an Hör- und TV-Stationen.

Die Ausstellung ist donnerstags und freitags von 14 bis 20 Uhr sowie sonnabends und sonntags von 12 bis 20 Uhr geöffnet. Jeden Sonntag gibt es um 15 Uhr eine öffentliche Führung. Der Eintritt kostet drei Euro. Weitere Informationen zu „Titanic – das Erstbeste aus 30 Jahren“ gibt es im Internet unter der Adresse www.caricatura.de. bes

Mehr aus Kultur regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken