75 Jahre nach Unglück

Zeppelin-Museum erinnert an „Hindenburg“

Die „Hindenburg“ ging am 6. Mai 1937 in Flammen auf.

Die „Hindenburg“ ging am 6. Mai 1937 in Flammen auf.

Friedrichshafen. Dabei stünden von diesem Sonntag (6. Mai) an unter anderem die Reisen, der Komfort und die Technik des „Giganten der Lüfte“ im Fokus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die „Hindenburg“ geriet am 6. Mai 1937 bei der Landung im amerikanischen Lakehurst (New Jersey) in Flammen. Warum das Luftschiff brannte, ist bis heute nicht genau geklärt. Auch dieser Frage will das Museum nachgehen: In einem eigenen Raum werde den möglichen Ursachen nachgespürt, hieß es.

Das Zeppelin-Museum eröffnet mit der Ausstellung zur „Hindenburg“ gleichzeitig einen weiteren Teil seiner neu konzipierten Räume. Das Museum - das nach eigenen Angaben die weltgrößte Sammlung zur Luftschifffahrt beherbergt - wird seit dem Frühjahr 2010 neu gestaltet. Bis 2014 sollen alle Ausstellungsräume fertig sein, bis dahin wird jedes Jahr im Frühling ein neuer Abschnitt eröffnet. 

dpa

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken