Feiern in Schweden und Finnland

Skärgårdssill und Mansikkakakku: So schmeckt der Mittsommer im Norden

Ob in Finnland oder Schweden – schon Tage vor dem Mittsommerfest gibt es nur ein Thema: Wer feiert mit wem, wann, wo und bringt was mit?

Es ist kein Wunder: Wer so lange und dunkle Wintermonate hat, feiert den längsten Tag des Jahres richtig groß. Und zwar immer an dem Sonnabend, der zwischen dem 20. und 26. Juni liegt. „Nach Weihnachten ist es das wichtigste und vor allem das fröhlichste Fest des Jahres“, sagt Michaela Fuchs, die einen Blog über die nordische Küche betreibt. „Mahtava“ heißt er. Das ist finnisch und bedeutet so viel wie „klasse“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Bloggerin kennt das Mittsommer-Festgefühl der Skandinavier. Sie pendelt zwischen München und ihrem roten Holzhäuschen oberhalb des Polarkreises. „Es fängt immer schon am Freitag an. Ab 12 Uhr ist jede Stadt wie ausgestorben. Dann sollte man alles für die Feierlichkeiten besorgt haben.“

Kochbuchautorin Katariina Vuori (links) und die finnische Botschaftsrätin Tanja Huutonen belegen ihre Mittsommerwraps mit Lachs und Rentierfleisch.

Kochbuchautorin Katariina Vuori (links) und die finnische Botschaftsrätin Tanja Huutonen belegen ihre Mittsommerwraps mit Lachs und Rentierfleisch.

Raus aufs Land, rein in die Hütte

Die Leute zieht es dann raus aufs Land, am liebsten ins eigene Ferienhaus. Oder zu jemandem, der eines hat. „Es gibt schon Tage zuvor kein anderes Thema als wer, wann, wo und mit wem feiert und was mitzubringen hat“, bestätigt auch Tarja Prüss von der Deutsch-Finnischen Gesellschaft über das Mitbringfest, wie sie es nennt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aus der Beobachtung von Michaela Fuchs haben Finnen und Schweden ein ähnliches Feierprinzip: „Freitag wird Party gemacht und Sonnabend mit der Familie gefeiert.“ Dann haben neue Kartoffeln und alle Arten von Fisch Hochsaison, vor allem eingelegter Hering und gegrillter Lachs. Und damit der Fisch schwimmen kann, braucht es jede Menge Aquavit, den berühmten skandinavischen Kümmelschnaps. „Oder irgendwelche anderen Schnäpse – am liebsten Marke Eigenbau“, sagt Fuchs.

Must-have: Eingelegter Hering

Eines von Fuchs’ liebsten Heringsrezepten ist Skärgårdssill, Hering nach Schärenart: „Das Rezept mit Fischrogen ist so herrlich einfach und hält sich eine Woche im Kühlschrank.“ Für vier bis sechs Portionen werden 150 Milliliter saure Sahne mit 2 Esslöffeln Mayonnaise, 4 Esslöffeln Fischrogen und 2 Esslöffeln geschnittenem Schnittlauch in einer Schüssel vermischt. Darin landen dann die mundgerechten Stückchen von 400 Gramm Matjesfilets und ziehen gut drei Stunden im Kühlschrank durch.

„Spätestens wenn die Fischeier im Mund zerploppen und man den leichten Salzgeschmack des Meeres hat, fühlt man sich wie an der See“, verspricht Michaela Fuchs. Dazu passen wunderbar neue Kartoffeln – oder Hasselbackspotatis. Hasselback-Kartoffeln am Spieß lassen sich auf einem Grill schön hin- und herdrehen oder ganz einfach über einem Lagerfeuer garen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Typisches Mittsommergericht: Wie ein Fächer eingeschnittene Hasselback-Kartoffeln.

Typisches Mittsommergericht: Wie ein Fächer eingeschnittene Hasselback-Kartoffeln.

Wie man die Fächerkartoffeln im Stil des schwedischen Restaurants Hasselbacken zaubert, erklären die Rezeptentwickler der deutschen Kartoffelproduzenten: Die ungeschälten rohen Knollen zwischen zwei Holzlöffel legen, dann mehrfach in wenigen Millimetern Abstand mit einem großen Messer bis zu den Griffen der Löffel einschneiden. Mit geschmolzener Butter bepinseln und nach Geschmack salzen. Öl über die Kartoffeln geben – und ab auf den Grill oder für 40 bis 50 Minuten in den 200 Grad heißen Ofen.

Finnen kochen auch in der Sauna!

Während die Schweden mit Wiesenblütenkränzen im Haar am liebsten Mittsommer direkt am Strand feiern, treiben es die Finnen mit ihrem Saunakult auf die Spitze. Da wird zur Sommersonnenwende schon mal in der Sauna gekocht. Wie bitte? In der Sauna kochen?

Katariina Vuori aus dem nordfinnischen Oulu hat darüber sogar ein ganzes Kochbuch geschrieben („Das Saunakochbuch – Vom Aufguss zum Hochgenuss“). Um zu demonstrieren, wie einfach das geht, hat sie für zwei Mittsommerrezepte den Kochlöffel in der Sauna der finnischen Botschaft in Berlin geschwungen. Im Gepäck: Lachsfilet, Rentierlendchen und neue Kartoffeln.

In einem Sud aus Weißwein, Wasser, Meerrettich, Dill, Sojasoße und Zitrone kocht der Lachs auf den Steinen des Saunaofens.

In einem Sud aus Weißwein, Wasser, Meerrettich, Dill, Sojasoße und Zitrone kocht der Lachs auf den Steinen des Saunaofens.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lachswraps mit neuen Kartoffeln

„Die Lachsfilets sind für einen Wrap gedacht“, sagt Vuori. Dafür landet der Fisch zunächst als Streifen in Ziehharmonikaform auf Holzspießen. Die rund 20 Spieße kommen dann zusammen mit 1/2 Liter Weißwein, 1/2 Liter Wasser, je einer halben Tasse Sojasoße und Honig sowie einem Bund Dill, dem Saft einer halben Zitrone und einem circa 8 Zentimeter großen Stück frischem Meerrettich in einen Topf und kochen darin 10 bis 20 Minuten.

Während parallel dazu Karottenstreifen in einer Pfanne neben dem Topf auf dem Saunaofen brutzeln, rührt die Köchin eine Sour Cream zusammen – aus 500 Gramm saurer Sahne, gehacktem Dill, etwas mildem Senf, einer halben Zitrone und etwas Salz. „Die Spieße, die Saure-Sahne-Creme, das Gemüse und gekochte kleine neue Kartoffeln werden mit Tortillafladen wie auf einem Buffet angerichtet und dann füllt und wickelt sich jeder seinen Wrap“, erklärt die Saunaköchin. Wer keine Sauna hat, kann das natürlich alles auch auf dem Herd zaubern.

Rentierlendchen in Salzmantel

Und was passiert mit den Rentierlenden? Sie kommen für Saunen mit Holzofen infrage, landen in einem Salzmantel und können alternativ durch Rindfleisch oder jede Art von Fisch, etwa Lachs, Barsch oder Forelle ersetzt werden. Dazu circa 400 Gramm in circa 2 Zentimeter große Würfel vom jeweiligen Fleisch oder Fisch schneiden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Jeder Würfel kommt in ein Salzteigbällchen“, sagt Katariina Vuori und vermengt dafür 400 Gramm Mehl, 400 Gramm Salz, 200 Milliliter Wasser zu einem Teig und drückt jedes Fleischstück in eine etwa einen Zentimeter dicke Teighülle. Die Bällchen landen auf einem Stück Pappe – so groß, dass es durch die Ofenöffnung passt. „Im Ofen verbrennt die Pappe, aber sie sorgt dafür, dass die Bällchen einen festen Boden bekommen.“

Leckeres Rentierfleisch steckt in der Mitte des harten Salzmantels, der einfach abgeschlagen wird.

Leckeres Rentierfleisch steckt in der Mitte des harten Salzmantels, der einfach abgeschlagen wird.

Die Bällchen backen 20 bis 25 Minuten in der Glut. „Oder so lange, bis die Teighülle hart wie Stein ist“, sagt Vuori. Wer die dann noch beißen soll? Niemand! „Der Salzmantel wird abgeschlagen“, gibt die Köchin Entwarnung. Gegessen wird nur das Fleisch, in das reichlich Salz aus dem Teig gezogen ist. Das wird dann aber in eine süße Preiselbeersoße getunkt und so neutralisiert. Ein herrlich salzig-süßer Genuss, beinahe fettfrei. Wer keine Sauna mit Holzofen besitzt, kann natürlich auch Kamin, Feuerschale oder Herd nutzen.

Kein Mittsommer ohne klassische Erdbeertorte

Die Erdbeertorte darf auf keiner Mittsommertafel fehlen. „Da hat jeder sein Familienrezept“, sagt Tanja Huutonen. Die Botschaftsrätin der Finnen in Berlin backt ihr „Mansikkakakku“ (Erdbeerkuchen) so, wie es schon ihre Großmutter getan hat. Dazu verquirlt sie fünf Eier mit Zucker – so viel davon, wie in ein großes Wasserglas passt.

Dann wird die gleiche Menge (Wasserglas voll) gesiebtes Mehl (gemixt aus Weizen- und Kartoffelmehl) und ein Teelöffel Backpulver vorsichtig unter die Ei-Zucker-Masse gehoben und in eine gefettete und mit Semmelbröseln bestreute Springform gegeben. Den Teig dann bei 175 Grad backen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Nach 35 Minuten kann man mit Zahnstochern testen, ob der Tortenboden durchgebacken ist“, sagt Tanja Huutonen und warnt: „Aber den Herd bitte nicht während des Backens öffnen, da der Biskuitteig sonst zusammenfällt.“ Der Boden wird dann aus der Form gestürzt. Wenn er ausgekühlt ist, wird er horizontal in drei Schichten geschnitten.

Für den Mansikkakakku, den finnischen Erdbeerkuchen, hat jede Familie ihr eigenes Rezept. Er ist ein Muss auf der Mittsommerparty.

Für den Mansikkakakku, den finnischen Erdbeerkuchen, hat jede Familie ihr eigenes Rezept. Er ist ein Muss auf der Mittsommerparty.

„Auf die unterste Schicht kommt eine Mischung aus Wasser, Zucker und Marmelade, auf die mittlere Schicht Erdbeermarmelade, frische Erdbeeren und Schlagsahne. Dann mit der dritten Schicht abdecken“, erklärt die Hobbybäckerin. Abschließend bestreicht sie die Torte komplett obenauf und ringsum mit Schlagsahne oder mit der Spritztülle und dekoriert sie mit vielen frischen schönen Erdbeeren.

Smaklig måltid, hyvää ruokahalua – guten Appetit!

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Lifestyle

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Spiele entdecken