Nur zwei Grillwürste haben rundum bestanden

Mit gutem Gewissen spachteln: Diese Biogrillwürste überzeugen im „Öko-Test“

Für die Zeitschrift "Öko-Test" macht Haltung den Unterschied. Wer Grillwürste mit gutem Gewissen verdrücken will, sollte zu Bio greifen.

Frankfurt/Main. Ginge es nach dem reinen Geschmack und einem super Mundgefühl, würden zehn von 19 getesteten Grillwürsten top abschneiden. Doch für die Zeitschrift „Öko-Test“ (7/2022) zählt mehr als guter Geschmack – vor allem, was für ein Leben die verwendeten Schweine vor ihrem Dasein als Wurst hatten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Noch vier weitere Würste erhalten ein „gut“

Und da sind Landwirte, Schlachtereien und Anbieter klar im Vorteil, die nach Tierwohlkriterien arbeiten und darüber transparent berichten. Fehlen Informationen, gibt es knallhart Punktabzug. Und so haben nur zwei Grillwürste vor den gestrengen Öko-Testerinnen und Testern rundum bestanden: die Alnatura Rostbratwürstchen von Bioland (9,69 Euro/500 Gramm)und die Edeka Bio Original Thüringer Rostbratwurst, gebrüht (6,24 Euro/500 Gramm). Sie erhielten das Urteil „sehr gut“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit kleinen Abstrichen schneiden vier weitere Würste noch „gut“ ab: Dabei handelt es sich um die Gut Bio Thüringer Rostbratwurst, gebrüht von Aldi Nord (6,32/500 Gramm), die K-Bio Schweinebratwurst von Kaufland (6,90/500 Gramm), die Delikatess Bratwurst von Ökoland (10,98/500 Gramm) sowie die Weimarer Thüringen Bio Thüringer Rostbratwurst von Die frische Thüringer (6,24/500 Gramm).

Ärger über Mineralöl, zu viel Salz und Phosphate

Und was hatten die Testerinnen und Tester an den anderen 13 Grillwürsten auszusetzen? Sie ärgerten sich über festgestellte Verunreinigungen mit Mineralölbestandteilen in zwölf Fällen. Eine mögliche Quelle für die Einträge könnten laut „Öko-Test“ Schmierstoffe an Maschinen sein, die in der Wurstproduktion eingesetzt werden. Sie können aber auch über Wursthüllen, Gewürze oder Kräuter in die Grillwürste gelangen.

Auch Phosphate müssten nicht sein. Die machen zwar als Stabilisatoren das Wurstbrät geschmeidiger, können aber den Phosphatspiegel im Blut erhöhen. Das tut Menschen mit Nierenproblemen nicht gut. In Biolebensmitteln sei dieser Zusatz verboten. Ein weiteres Ärgernis aus Sicht der Testerinnen und Tester: stark erhöhte Salzwerte.

Auf miese Haltung reagiert „Öko-Test“ allergisch

Neben Mängeln in den Zutaten reagierten Öko-Testerinnen und Tester allergisch auf folgende Angaben der Hersteller zu Fragen der Haltung: kupierte Schwänze, kastrierte Ferkel, kein Auslauf, kaum Platz und viele Antibiotika. Daher schneiden konventionell erzeugte Grillwürste bestenfalls mit „befriedigend“ ab. Begründung der Öko-Testerinnen und Tester: Ohne Tierwohl wollen wir kein tierisches Erzeugnis empfehlen. Zehn Produkte kamen nicht über ein „ausreichend“ hinaus, eins fiel komplett mit „mangelhaft“ durch.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Tragisch: Ein Biohersteller mit Chancen auf die Bestnote kickte sich selbst auf die hinteren Plätze, da er nur lückenhafte Angaben zu Haltung und Nachhaltigkeitszielen machte. Das sorgte in Sachen Transparenz nur noch für ein „ungenügend“ - und damit für das Gesamturteil „ausreichend“.

RND/dpa

Mehr aus Lifestyle

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.