Garbsen

10 Jahre: So bunt feiert der Hort Horthausen

So feiern Kinder, Eltern und Erzieher das zehnjährige Bestehen der Einrichtung.

So feiern Kinder, Eltern und Erzieher das zehnjährige Bestehen der Einrichtung.

Horst. Eigentlich darf im Hort Horthausen nicht gehauen werden. So steht es in den Verhaltensregeln, die für jeden sichtbar im Flur hängen. Anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Einrichtung hat Leiterin Susanne Heisig mal eine Ausnahme gemacht. Von einer Gruppe ehemaliger Hort-Kinder hatte sie eine Piñata in Form einer Torte geschenkt bekommen. Um an die darin eingebauten Süßigkeiten zu kommen, musste sie mit einem Stock auf das Gebilde einprügeln – wobei sie von den johlenden Gästen bei der Party auf dem Pausenhof der Grundschule in Horst lautstark angefeuert wurde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Horthausen

Video: Gerko Naumann

Anschließend blickte Heisig dankbar auf das vergangene Jahrzehnt zurück: „Es gibt keinen schöneren Job, als jeden Tag mit diesen Kollegen und Kindern zu arbeiten“, sagte sie. Und der werde immer wichtiger, weil immer mehr Eltern auf das Angebot eines Hortes angewiesen seien. In der Anfangszeit seien in den Räumen in Horst sieben Kinder betreut worden, heute sind es 43 Jungen und Mädchen. „Es kommen sogar noch mehr Anfragen rein, wir müssen jedes Jahr einigen Eltern absagen“, schilderte Heisig.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Eltern, deren Kinder einen Platz abbekommen haben, sind vom Umgang miteinander in der Einrichtung jedenfalls sehr angetan. Karina Wilhelms aus Horst, deren achtjährige Tochter Hannah Teil der Horthausen-Familie ist, schwärmte: „Die Mitarbeiter machen ihren Job mit Leib und Seele.“ Vor allem Heisigs Art, „bestimmt, aber herzlich“ mit den Jungen und Mädchen umzugehen, sei vorbildlich. „Dafür vergebe ich fünf von fünf Sternen“, sagte Wilhelms.

Ein zweites Zuhause für die Kinder

Garbsens Bürgermeister Christian Grahl erinnerte in seiner Ansprache an die Gründungszeit des Hortes. Damals hatten Eltern die Initiative ergriffen und bei der Stadt nach möglichen Räumen für die Betreuung nach dem Unterricht angefragt. Kurz darauf war die Idee für den Standort geboren: ein Neubau über den Umkleidekabinen an der Turnhalle der Grundschule. „Das ist bis heute eine tolle Lösung. Die Kinder haben hier den Raum, kreativ zu werden und eine Persönlichkeit zu entwickeln“, sagte Grahl. Das sah auch Karin Kummer-Trull vom Paritätischen Verein für Jugendwohlfahrt Garbsen so, der als Träger fungiert: „Hier wird den Kindern ein zweites Zuhause geboten.“

"Beim Essen nicht pupsen"

"Beim Essen nicht pupsen": Im Flur hängen die Regeln des Hortes.

Von Gerko Naumann

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen