Uetze

Der Rat sagt Nein zur Abdeckung des Kalibergs

Die Sprecher der Bürgerinitiative "Hänigsen sagt Nein“, Franziska Greite-Schillert (vorn von links) und Michael Miethe, überreichen vor der Ratssitzung Bürgermeister Werner Backeberg rund 180 Unterschriften gegen die Abdeckung des Wathlinger Kalibergs.

Die Sprecher der Bürgerinitiative "Hänigsen sagt Nein“, Franziska Greite-Schillert (vorn von links) und Michael Miethe, überreichen vor der Ratssitzung Bürgermeister Werner Backeberg rund 180 Unterschriften gegen die Abdeckung des Wathlinger Kalibergs.

Hänigsen. Der Uetzer Rat lehnt die Abdeckung des Wathlinger Kalibergs mit belastetem Bauschutt und Bodenaushub ab. Stattdessen soll der Konzern K+S den Wathlinger Kaliberg und auch die beiden kleineren Rückstandshalden in Hänigsen wieder ins stillgelegte Bergwerk Niedersachsen-Riedel bringen. Das ist die Hauptforderung in der Stellungnahme der Gemeinde Uetze zur geplanten Abdeckung. Der Rat segnete einstimmig das zuvor vom Verwaltungsausschuss der Gemeinde beschlossene Papier ab.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach den Worten des Bürgermeisters Werner Backeberg sind noch viele Fragen zur Abdeckung des Wathlinger Kalibergs ungeklärt. Daher fordere die Gemeinde, die Hohlräume des Bergwerks Niedersachsen-Riedel mit den Rückständen der drei Halden zu füllen. Dabei soll K+S das sogenannte Spülversatzverfahren anwenden.

Falls das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie die Abdeckung genehmigen sollte, müsse die Bevölkerung der Gemeinde Uetze so wenig wie möglich unter dem Anlieferverkehr zum Wathlinger Kaliberg leiden. „Die Verkehrsführung ist so, wie sie vorgesehen ist, weder zumutbar noch hinnehmbar“, sagte Backeberg. Nach den K+S-Plänen müsste Hänigsen die Hauptlast des Anlieferverkehrs – rund 150 Lastwagenfahrten pro Tag – tragen.

„Die Unterlagen sind unvollständig und falsch“, kritisierte Grünen-Fraktionschef Georg Beu. Zum Beispiel stimmten die Angaben zu den Hohlräumen nicht. Er erinnerte daran, dass sich immer noch Kampfstoffe im Bergwerk befinden, die die Heeresmunitionsanstalt dort während des Zweiten Weltkriegs eingelagert hatte. „Der Spülversatz würde dauerhaft das Bergwerk mit den Rüstungsaltlasten sichern“, sagte er.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für Beu stellt sich die Frage, ob überhaupt die K+S Baustoffrecycling GmbH eine Abdeckung der Wahtlinger Halde nach dem Bergrecht beantragen darf. „Sie betreibt keinen  Bergbau“, gab er zu bedenken. Weil das Unternehmen den Berg mit belastetem Material abgedecken wolle, entstehe dort eine Deponie.

Vor der Sitzung hatten Franziska Greite-Schillert und Michael Miethe, Sprecher der Bürgerinitiative „Hänigsen sagt Nein“, Bürgermeister Werner Backeberg rund 180 Unterschriften gegen die K+S-Pläne überreicht. Damit wolle die Initiative deutlich machen, wie wichtig Hänigsern das Thema sei, erläuterte Miethe.

Von Friedrich-Wilhelm Schiller

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen