Unser Veranstaltungstipp

Die Nervensäge stoppt den Killer

Bürger Lars Dietrich (Mitte) spielt den Profi-Killer Ralph in der Komödie „Der Ganster und die Nervensäge“.

Bürger Lars Dietrich (Mitte) spielt den Profi-Killer Ralph in der Komödie „Der Ganster und die Nervensäge“.

Neustadt. Francis Veber ist seit Jahrzehnten einer der erfolgreichsten französischen Lustspielautoren. Mit „Der Gangster und die Nervensäge“ hat er eine zeitlose Komödie erschaffen, die bereits mehrfach in Frankreich und Hollywood verfilmt wurde. Der Theater und Konzertkreis Neustadt zeigt den Klassiker am Sonnabend, 1. Dezember, um 20 Uhr im Theater im Gymnasium Neustadt, Gaußstraße 14, Neustadt. Zwei Tage später, am 3. Dezember, ist es im Stadttheater Wunstorf zu sehen..

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bürger Lars Dietrich, den die meisten als Rapper aus dem Neunzigern mit seinem Hit “Sexy Eis“ kennen, spielt in „Der Gangster und die Nervensäge“ die Hauptrolle als Berufskiller Ralph. Der hat sich, ganz Profi, für seinen nächsten Job in einem Hotelzimmer einquartiert, um den Kronzeugen eines brisanten Mafia-Prozesses zu eliminieren. Diskretes Auf- und Abtauchen ist seine Devise, präzise Planung ist ihm ebenso wichtig, wie ein freies Schussfeld.

Alles ist präzise geplant. Was kann also noch schief gehen? Nun ja, eigentlich alles. Denn im Zimmer nebenan hat sich der Fotograf Pignon einquartiert – mit dem festen Entschluss, sich umzubringen. Damit nimmt das Unglück für den Killer seinen Lauf: Lärm, Tumult, ein Wasserrohrbruch, und ein mitfühlender Hotelboy, der unbedingt die Polizei rufen will, kommen ihm in die Quere. Dieses rasante Lustspiel sei zum Brüllen komisch, versprechen die Veranstalter.

1970 fand in Paris die Uraufführung unter dem damaligen Titel „Der Kontrakt“ statt. Ein Jahr später startete das Stück in der Komödie am Kurfürstendamm einen Siegeszug durch Deutschland. Die irrwitzige Komödie begeistert seit mehr als 40 Jahren das Publikum. Die Verfilmung mit dem Titel „Die Filzlaus“ mit Lino Ventura und Jacques Brel füllte weltweit ebenso die Kassen wie das einige Jahre später gedrehte Remake „Buddy Buddy“, in dem Walter Matthau und Jack Lemmon die Hauptrollen spielten. 2005 überarbeitete Francis Veber seine Komödie vollständig, Dieter Hallervorden übersetzte die Neufassung ins Deutsche.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aufgeführt wird die Komödie am Sonnabend, 1. Dezember, ab 20 Uhr im Theater im Gymnasium Neustadt, Gaußstraße 14. Karten ab 20 Euro gibt es in der Vorverkaufsstelle des TKK Neustadt, Marktstraße 5, im Online-Shop unter www.tkk-neustadt.de, bei der Buchhandlung Biermann, Wunstorfer Straße 4.

ie Aufführung im Stadttheater Wunstorf beginnt am Montag, 3. Dezember, ebenfalls um 20 Uhr. Karten dafür kosten 20 bis 26 Euro, es gibt sie beim Kulturring, Abtei, Wasserzucht 1, Telefon (05031) 2331, in der Buchhandlung Weber, Lange Straße 22, und beim Steinhuder Meer Tourismus in Steinhude, Mardorf und Neustadt.

Von Mirko Bartels

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken