Keks-Klau bei Bahlsen

"Erpresserbrief" des Krümelmonsters bewegt die Welt

In der HAZ-Redaktion ist am Dienstagvormittag ein „Erpresserbrief“ eingegangen, dem ein Foto beigefügt war.

In der HAZ-Redaktion ist am Dienstagvormittag ein „Erpresserbrief“ eingegangen, dem ein Foto beigefügt war.

Hannover. Der "Erpresserbrief" des Krümelmonsters elektrisiert das Internet: Im Kurznachrichtendienst Twitter diskutieren seit Dienstag zahlreiche Nutzer, wie Bahlsen auf den Keks-Klau und die Forderungen der Erpresser reagieren soll. Die sind eher moderat: Wenn Bahlsen den symbolträchtigen Keks wiederhaben wolle, solle das Unternehmen alle Stationen im Kinderkrankenhaus auf der Bult (Hannover) mit Leibniz-Keksen versorgen, hieß es in dem anonymen Schreiben, das gestern bei der HAZ und der Firmenzentrale von Bahlsen einging. Überdies soll die zur Ermittlung des Täters ausgesetzte Belohnung  von 1000 Euro an das Tierheim Krähenwinkel in Langenhagen gespendet werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

"Ich finde, Bahlsen sollte nicht einmal dran denken, das Lösegeld für den GoldKeks zu verweigern. Krümelmonster will Keksspenden für Kids", schreibt @Elphaba21 bei Twitter. Auch @HecMeck meint: "Bahlsen sollte zahlen." Doch es gibt auch kritische Stimmen: "Ist eine Straftat deswegen gutzuheissen, wenn sie einem guten Zweck dient? Ich glaube nicht", gibt @OlafGrewe zu bedenken.

Die meisten Nutzer nehmen den Keks-Klau allerdings zum Anlass für Scherze. "Das Krümelmonster verbreitet Terror in Hannover!", twittert ein Nutzer. Ein anderer fragt: "Ist eigentlich Arno aus dem Dschungelcamp zurück? Und @CarlosAugsburg warnt: "Vorsicht, der Täter ist bewaffelt!!"

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Doch nicht nur im deutschsprachigen Internet ist der gestohlene Keks ein Thema – auch internationale Medien interessieren sich für den Fall. Die renommierte US-Netzzeitung "Huffington Post" schreibt über den Fall und fragt mit leicht ironischem Unterton: "Verdächtiger: das Krümelmonster?" Auch dem San Francisco Chronicle ist der Keks-Klau eine Notiz wert. Und selbst im weit entfernten Neuseeland beschäftigt der "Erpesserbrief" die Medien.

Und in Hannover? Dort gibt es weiter nichts Neues vom und zum Krümelmonster. Bei der Polizei hieß es am Morgen lediglich: „Wir ermitteln.“ Man prüfe, ob es sich möglicherweise um eine versuchte Erpressung handeln könnte. Details zu den Ermittlungen nannte der Sprecher nicht. Bahlsen hat sich inzwischen in einer Pressekonferenz geäußert. „Wir lassen uns nicht erpressen. Wir werden auf die Forderung nicht eingehen“, stellte Firmenchef Werner Bahlsen am Mittwoch klar. Erst wenn der Keks zurückgegeben worden sei, könne man über eine soziale Aktion sprechen.

frs

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken