Burgdorf

Felsenstadt Petra im Paulus-Zentrum erleben

Solche Wüstenszenen sind es, die die Vorstellung von Jordanien prägen.

Solche Wüstenszenen sind es, die die Vorstellung von Jordanien prägen.

Burgdorf. Wer die Reize Jordaniens kennenlernen will, muss nicht selbst verreisen. Hans Georg Berthold nimmt am Freitag, 24. August, alle Interessierten mit einem Bildervortrag mit auf eine Reise durch das arabische Land am Jordan. Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr im St.-Paulus-Kirchenzentrum am Berliner Ring. Der Eintritt ist frei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Der Felsenpalast in Petra wurde vom Schweizer Johann Burckhardt wiederentdeckt

Der Felsenpalast in Petra wurde vom Schweizer Johann Burckhardt wiederentdeckt.

Jordanien: Da tauchen vor dem inneren Auge Bilder auf von weiter Wüste und stolzen Beduinen, von Lawrence von Arabien und imposanten Felsformationen. Mit letzteren beeindruckt das Wadi Rum, das eben deshalb als Kulisse für berüht gewordene Filme diente. Die Stadt Petra, ganz in den Fels gehauen und zu einem der sieben Weltwunder der Neuzeit gekürt, ist nur einer von zahlreichen antiken Orten im Nachbarland Israels. Petra lag an der Kreuzung mehrerer Karawanenwege und entwickelte sich durch den Handel zu einer wohlhabenden Stadt. Ihre Blütezeit war im zweiten Jahrhundert vor Christus, als Petra Hauptstadt des Nabatäer-Reiches war, das bis Damaskus und kurz vor Jerusalem reichte. Zu diesem Zeitpunkt entstanden auch die beeindruckenden, in den Felsen gehauenen Fassaden.

Die Nomadenzelte im Wadi Rum erscheinen winzig gegenüber den Felsmassen

Die Nomadenzelte im Wadi Rum erscheinen winzig gegenüber den Felsmassen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für Fruchtbarkeit sorgt der Jordan, der die Grenze zu Israel markiert. Er fließt ins Tote Meer, den tiefsten Punkt der Erde. Der Zugang zum Roten Meer öffnet das Land in südliche Richtung. Das Ostjordanland ist das eigentliche Stammland der israelitischen Stämme. „Die Straße der Könige“ gehört zu den landschaftlichen Höhepunkten und führt an bedeutenden Stätten aus der Geschichte des alten Israel vorbei.

Der Bildervortrag nimmt speziell jene Orte in den Blick, die eine Reisegruppe des Kirchenkreises vom 19. bis 28. November erkunden wird. Offen ist er nach Veranstalterangaben aber ausdrücklich für alle Jordanien-Interessierte.

Von Sandra Köhler

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen