Langenhagen

Heimisch fühlen, Ruhe finden

Buchstäbliche Nachbarschaftshilfe: Auf Wunsch von Trainer René Krems stellt sich Bibiana Steinhaus den Fragen der E-Jugend-Fußballer des MTV Engelbostel-Schulenburg. Des Vereins, der auch auf ihrem Schiedsrichter-Pass steht. 

Buchstäbliche Nachbarschaftshilfe: Auf Wunsch von Trainer René Krems stellt sich Bibiana Steinhaus den Fragen der E-Jugend-Fußballer des MTV Engelbostel-Schulenburg. Des Vereins, der auch auf ihrem Schiedsrichter-Pass steht.

Engelbostel. Und zur Ruhe kommt sie besonders an ihrem Wohnort, den sie daher so schätzt. Seit zweieinhalb Jahren lebt sie im Westen von Langenhagen, im beliebten Neubaugebiet rund um die Dorfstraße. Ist das in Engelbostel oder Schulenburg? Steinhaus lacht. „Ach, das weiß ich gar nicht so genau. Das gehört doch alles zusammen.“ Dabei denkt sie auch an den MTV Engelbostel-Schulenburg – der Sportverein trennt die Ortschaften im Namen nicht, sondern verknüpft sie mit einem Bindestrich. Längst ist Bibiana Steinhaus in den MTV eingetreten. „Ich fühle mich im Verein wohl, als auch in dieser Umgebung. Es ist alles sehr familiär – nicht so anonym wie in der Stadt, aber auch nicht so kumpelhaft wie auf dem Dorf, wo sich alle Leute kennen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Damit ist der MTV auch der Heimatverein, mit dem sie beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) als Schiedsrichterin gemeldet ist – wenn auch bei den offiziellen Ansetzungen in der Bundesliga immer die Muttergemeinde in den Spielberichtsbögen steht, also Langenhagen.

Apropos Bundesliga: Natürlich habe sie sich auch selbst ein wenig Druck gemacht und gehofft, dass ihr erster Einsatz optimal verlaufe. Der Hype um ihre Person war ihr bewusst, zahlreiche Medienanfragen habe sie abgeblockt. „Aber viel wichtiger ist, dass wir als Schiedsrichter jetzt in der Öffentlichkeit auch mal positiv wahrgenommen werden und man sich für uns als Menschen interessiert. Das ist doch toll.“

Im Oktober war Steinhaus wieder im Einsatz. Sie leitete mit ihren Kollegen Christoph Günsch (Berlin) und Thomas Stein (Aschaffenburg), die ihr an der Seitenlinie assistierten, die Partie Schalke 04 gegen Mainz 05. Was bei der ganzen Aufregung um ihre Person ganz vergessen wurde: Sie war als vierte Offizielle schon länger in der Bundesliga aktiv. Hätte sich der jeweilige Hauptschiedsrichter während einer Partie verletzt, hätte sie sofort einspringen müssen – und damit wäre es dann ohnehin ganz plötzlich zur Premiere gekommen, auf die alle Welt gespannt gewartet hatte, dass eine Frau in der Bundesliga ein Spiel leitet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein Schiedsrichter läuft während der 90 Minuten mehr als zehn Kilometer. Als Mitglied des MTV hält sich Steinhaus auf dem Sportgelände am Stadtweg fit. Hier joggt sie und dreht ihre Runden. „Die Anlage ist in einem wunderbaren Zustand.“ Engelbostel-Schulenburg also, hier fühlt sie sich einfach wohl - und stellt sich im Sinne des Vereins und der Gemeinschaft auch schonmal einer Fragerunde. Ihr Nachbar kennt René Krems, den Trainer der E-Jugend-Fußballer des MTV. Steinhaus erfüllte einen Wunsch und schaute kürzlich beim Training vorbei. Sie beantwortete alles, was die Kinder von einer Bundesliga-Schiedsrichterin wissen wollten.

Das ist Bibiana Steinhaus

Bibiana Steinhaus ist 38 Jahre alt und stammt aus Bad Lauterberg im Harz. Die Polizeihauptkommissarin ist als Sachbearbeiterin im Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport tätig. 1999 wurde sie DFB-Schiedsrichterin und leitete Spiele der Frauen-Bundesliga. Im Frauenbereich hat sie bereits Endspiele im deutschen Pokalfinale gepfiffen, international vertraute man auf ihre Spielleitung beim Finale der Weltmeisterschaft (2011), der Olympischen Spiele (2012) und der Champions League (2017).

Seit der Saison 2007/2008 leitete sie Spiele in der 2. Bundesliga, mit Beginn der aktuellen Spielzeit stieg sie in die Bundesliga auf – was auf Grund ihrer guten Leistungen schon lange in der Fußballszene gefordert wurde. Privat ist Steinhaus mit Howard Webb liiert, der Engländer ist ehemaliger FIFA-Schiedsrichter und kümmert sich mittlerweile um die Ausbildung neuer Referees.

Von Stephan Hartung

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen