Garbsen

Horst hat endlich einen neuen Dorfplatz

Ein Ort zum Zusammenkommen: Hunderte Dorfbewohner kommen zur Einweihung.

Ein Ort zum Zusammenkommen: Hunderte Dorfbewohner kommen zur Einweihung.

Horst. Bürgermeister Christian Grahl steht im Sonnenschein, hinter ihm ragt der Horster Kirchturm empor, vor ihm haben sich hunderte Horster Bürger versammelt: „Dieser Augenblick ist historisch“, sagt er. „Endlich hat Horst einen Dorfplatz.“ Im Jahr 1258 sei die Siedlung Horst zum ersten Mal erwähnt worden – erst im Jahr 2018 gäbe es einen zentralen Treffpunkt für die Bürger. Seit November 2017 war der Platz vor dem Stadtarchiv an der Lehmstraße eine große Baustelle. Er wurde für 120.000 Euro nach den Plänen von Landschaftsplanerin Kerstin Holznagel komplett umgestaltet. „Besonders bei diesem Projekt ist, dass die Vereine das Heft in die Hand genommen haben“, sagt Grahl. Sie hätten die Ideen für die Umgestaltung gehabt und tatkräftig angepackt. Helfer vom Heimatbund Horst, vom Sozialverband, dem DRK-Ortsverband, von TSV Horst, Siedlergemeinschaft und Freiwilliger Feuerwehr haben sich beteiligt. „Das Fest ist ein großes Dankeschön an sie“, sagt Ortsbrandmeister Dirk Wehde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bereits im Frühjahr hatte die ortsansässige Firma Rebohl die grundlegenden Arbeiten abgeschlossen – dann war die Dorfgemeinschaft an der Reihe. An eine Wand haben Schüler der Grundschule Horst ein Mosaik gestaltet. Außerdem haben die Helfer Rankgerüst aus Stahl entworfen, dass das Horster Wappen mit dem Kirchturm zeigt. Der Zugang zum Stadtarchiv ist nun barrierefrei, von der Straße her lädt die überdimensionale Betonfigur eine „Horsterin“ zum Ausruhen auf einer Bank ein. Auch die Holzbänke unter dem fest installierten Pavillon stammen aus der Hand der Horster. Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Dorfplatz haben Fundamente gegossen und die Sitzflächen gebaut. Das Dach haben sie aus Profilrohren zusammengesetzt. „Der neue Dorfplatz ist ein ehrenamtliches Projekt“, sagt Ortsbürgermeister Peter Hahne. Er lobte die Eigeninitiative der Bürger.

„Ich übergebe feierlich den Dorfplatz Horst an alle Bürger des Dorfes“, sagt Bürgermeister Grahl und die Anwesenden nehmen das neue Zentrum bei einer Bratwurst und einem Bier in Beschlag. Im Hintergrund spielt die Band Hot4Jazz. Das neue Areal mit den hellen Pflastersteinen kommt gut an. „Solche Orte sind wichtig für eine offene Gemeinschaft“, sagt Meret Köhne, die neue Pastorin in der Kirchengemeinde Frielingen-Horst-Meyenfeld. Nun führe der von allen Seiten sichtbare Kirchturm nicht nur zur Kirche, sondern auch zum Platz. „Wir hoffen, dass wir den Platz von nun an mit Leben füllt“, sagt Wehde. Das Eröffnungsfest am Sonntag war bereits ein lebendiger Start.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Linda Tonn

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen