Burgdorf

Kurs für getrennte Eltern holt Kinder in den Fokus

Sonja Walkling und Carsten Schoenian betreuen den Kurs "Kinder im Blick".

Sonja Walkling und Carsten Schoenian betreuen den Kurs "Kinder im Blick".

Burgdorf. Immer mehr Familien einer Trennungssituation benötigen die Hilfe der Familien- und Erziehungsberatungsstelle (FEB) am Spittaplatz – weil sich zum einen das Kindschaftsrecht geändert hat und die Jugendämter und Gerichte den Eltern öfter eine Beratung auf den Weg geben. Zum anderen sehen Mütter und Väter in dieser Krise zunehmend auch, wie schwierig die Situation für den Nachwuchs ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Deshalb bieten Sonja Walkling und Carsten Schoenian vom FEB-Team ab Mai einen Kurs an, bei dem der Name „Kinder im Blick“ auch Programm ist. Entwickelt wurde das mehrteilige Angebot in München, und es thematisiert unter anderem Fragen wie: Was braucht mein Kind jetzt? Wie lassen sich Konflikte mit dem anderen Elternteil vermeiden? Wie reagiere ich, wenn mein Kind unangenehme Gefühle hat?

„Alle Eltern wollen das Beste für ihr Kind“, weiß Walkling aus ihrer Arbeit. Allerdings gerate dieser Anspruch ins Wanken, wenn sich einstige Partner nach einer Trennung in der Achterbahn der Gefühle befänden, sagt FEB-Leiter Matthias Möller. Den Nachwuchs wieder in den Fokus zu rücken in einer Zeit großer Verunsicherung über finanzielle Sorgen, neue Lebensentwürfe oder Zurückweisungen sei das wesentliche Ziel des Kurses.

Walkling und Schoenian leiten je eine der parallel stattfindenden zwei Kursgruppen: „Damit bekommen Eltern die gleiche Information, ohne sich mit dem jeweils anderen direkt auseinandersetzen zu müssen.“ Maximal zehn Teilnehmer nimmt jede Gruppe auf: „Manch einer hat sich gerade erst getrennt, bei anderen liegt die Trennung schon einige Jahre zurück“, berichtet Schoenian aus dem ersten Kurs. Daraus ergebe sich ein Erfahrungsaustausch, von dem alle profitierten: „Fast jedes Mal sind Tränen geflossen, aber es wurde auch viel gelacht“, sagt Walkling.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sie bezeichnet den Kurs durchaus als Emotionscoaching, bei dem die Teilnehmer unterschiedliche Situationen spielerisch erlebten. „Die Stunden verlangen von allen eine hohe Reflektionsbereitschaft“, sagt Möller. Sie böten zugleich die Chance, in einer sehr belasteten Lage ihre Sorgen und Nöte zu erzählen – und gestärkt für den Nachwuchs nach Hause zu gehen.

Information: Der nächste Kurs „Kinder im Blick“ beginnt am Donnerstag, 17. Mai. Er läuft über sechs Donnerstage jeweils von 16.30 bis 19.30 Uhr in der Familien- und Erziehungsberatungsstelle, Spittaplatz 5. Er richtet sich an Familien in Burgdorf, Lehrte, Sehnde und Uetze. Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldungen sind möglich per E-Mail feb.burgdorf@region-hannover.de und unter Telefon (0511) 61621590.

Von Antje Bismark

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken