Langenhagen

Maritim lässt hinter Kulissen blicken

Hotel-Manager Dirk Breuckmann (von links), Küchendirektor Markus Kirchner, Langenhagens stellvertretender Bürgermeister Willi Minne , SPD-Landtagsabgeordneter Marco Brunotte und Ratspolitikern Elke Zach in der Maritim-Küche.

Hotel-Manager Dirk Breuckmann (von links), Küchendirektor Markus Kirchner, Langenhagens stellvertretender Bürgermeister Willi Minne , SPD-Landtagsabgeordneter Marco Brunotte und Ratspolitikern Elke Zach in der Maritim-Küche.

Langenhagen. Als der SPD-Landtagsabgeordnete Marco Brunotte am Dienstag um 8 Uhr in Norddeutschlands zweitgrößtem Hotel, dem Maritim Airport Hotel Hannover, ankam, hatte das Frühstücksbüfett bereits seit sieben Stunden geöffnet. Das war nur ein Detail, das Hoteldirektor Dirk Breuckmann seinen Gästen verriet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der 23 Jahre alte Hotelkomplex sei eine Welt für sich, wie Langenhagens stellvertretender Bürgermeister Willi Minne und Ratspolitikerin Elke Zach bei ihrem Besuch erfuhren. 1064 Betten stehen zur Verfügung, die Auslastung sei erfreulich hoch. „Ich habe mehr Gäste im Jahr als Langenhagen Einwohner hat“, scherzte Breuckmann und hatte weitere beeindruckende Zahlen parat: 250 Mitarbeiter, davon 60 Auszubildende in acht verschiedenen Berufen, umsorgen die Hotelbesucher. „Da sind Sie ja ein richtig großer Arbeitgeber“, würdigte Brunotte das Flagschiff der Maritim-Kette.

Für das kulinarische Wohl zeichnet Küchendirektor Markus Kirchner verantwortlich. „Ein Eventmanager fragte gerade ein regionales, saisonales Biobüfett an“, berichtete er. „Da könnte ich nur ein Rüben- oder Kohlbüfett komponieren.“ Beratung und Ausbildung sind Steckenpferde des Küchenlogistikers, der ein Menü für zwei Gäste wie Putin und Merkel ebenso geschmackvoll wie für 100 oder 1500 Gäste anbietet. Gerade kam er von einer Informationsreise aus Dubai zurück, wo er mit Kollegen auf Infotour war. „Schauen Sie mal, dieses wundervolle Porzellan“, schwärmte Kirchner und zeigte seinen Besuchern edles, graues Geschirr. „Sand und Kalk kommen übrigens aus Deutschland.“ Seine Ideen sprudeln, weshalb er pro Termin mit maximal drei neuen Ideen zu Direktor Breuckmann kommen darf.

Eine andere Idee hängt am Fahrstuhl und informiert über den Bruch im Januar 2017: Porzellan für 979,27 Euro und Glas für 404,48 wurden zerdeppert. „Wir haben einen unglaublichen Durchsatz“, sagte Breuckmann. Doch an dieser Stelle sehen die Vorgesetzten Sparpotenzial und weisen mal darauf hin.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Vor jedem Heimspiel übernachtet das Team von Hannover 96 bei uns“, sagt der sportbegeisterte Hoteldirektor erfreut, der auch Joggingkarte und Leihfahrräder bereithält. Neue Ideen hat er außerdem: Neben den Urlaubs-, Geschäfts- und Tagungsgästen möchte er auch Freizeiturlauber für Langenhagen und die nahe Hauptstadt begeistern. „Das Potenzial haben wir“, sind sich Politiker und Gastgeber einig.

Von PATRICIA CHADDE

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken