Hemmingen-Westerfeld

Mütterkreis trifft sich seit 60 Jahren

Die Damen des Alt-Mütterkreises treffen sich zum letzten Mal vor der Sommerpause.

Die Damen des Alt-Mütterkreises treffen sich zum letzten Mal vor der Sommerpause.

Hemmingen-Westerfeld. Mutter bleibt man ein Leben lang: Dies ist das Motto des Mütterkreises der Trinitatiskirchengemeinde, der seit mehr als 60 Jahren besteht. Im Dezember 1957 fanden sich in Hemmingen 25 junge Mütter, die sich regelmäßig treffen, über ihre Kinder, deren Entwicklung und Erziehung und ihre Probleme sprechen wollten. Dabei blieb es nicht, es wurde zusammen gesungen, gebastelt, Referate und Vorträge gehört, Ausflüge unternommen und gefeiert. Das alles unter der Obhut der Kirche.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Damen wurden älter im Laufe der Jahre, aus den jungen Müttern wurden Großmütter, aus einigen sogar Urgroßmütter. Um Missverständnissen vorzubeugen entschloss man sich 2016, den Kreis in Alt-Mütterkreis umzutaufen, eine Entscheidung, mit der alle gut leben konnten. Der Fokus der Aktivitäten änderte sich mit der Zeit. Der Hauptaugenmerk wechselte von Kindererziehung zu kulturellen und gesellschaftlich interessanten Themen. Neben gemeinsamen Ausflügen und kleineren Reisen gab es in der Geschichte des Kreises immer wieder interessante Vorträge und Reiseberichte. An manchen Abenden brachte man die kleinen grauen Zellen mit Gehirnjogging in Schwung.

Besonders im Gedächtnis geblieben ist den Damen der Besuch bei Ruth Koch, der Gründerin des Kreises in Hermannsburg 2008. „Die hat sich tierisch gefreut“, war die einhellige Meinung nach dieser Fahrt. Auch mehrere Ausflüge in die ehemalige DDR in Begleitung des Gemeindepastors waren Höhepunkte in der Historie. Die Ausflüge „auf den Spuren Luther“ stießen auf großes Interesse.

Heute ist die 74-jährige Edda Schaefer die mittlerweile dienstälteste Leiterin der Gruppe. Seit 1998 organisiert sie die gemeinsamen Aktivitäten der sechzehn Mitglieder des Kreises, die zwischen 74 und 94 Jahre alt sind. Auch neue Mitglieder sind im Kreis jederzeit willkommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Edda Schaefer freut sich immer, wenn eine möglichst große Zahl zusammenkommt. Größere Aktivitäten sind nicht mehr drin, man sitzt gemütlich zusammen und unterhält sich. Fast an jedem ersten Montag im Monat seit mehr als 60 Jahren. Jedes Treffen beginnt und endet mit einem Gebet. Edda Schaefer berichtet: „Es wird auch gemeinsam gesungen. Das Gesangbuch ist unser ständiger Begleiter.“

Die „dienstälteste“ Mutter, die 86-jährige Gerda Seeberg, trug beim letzten Treffen des Kreises vor der Sommerpause ein selbstverfasstes Gedicht vor, in dem sie die Geschichte und die gemeinsamen Erlebnisse Revue passieren ließ. Sie ist seit fast 59 Jahren fester Bestandteil des Mütterkreises. Das Wetter war prächtig, der Kuchen frisch und schmackhaft, der Kaffee heiß und es gab viel zu erzählen. Ein gelungener Saisonabschluß.

Das nächste Müttertreffen ist am Montag, 6. August. Edda Schaefer hat Pläne für die zweite Jahreshälfte. „Wir wollen Erfahrungsberichte aus dem Leben der Damen austauschen. Wer möchte, kann seine Geschichte erzählen und über besondere Erlebnisse berichten“, sagt sie.

Von Andrea Weber

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken