Isernhagen

Polizei: Mann sprang tatsächlich aus Auto

Ein Rettungswagen hatte den Mann ins Krankenhaus gebracht, wo er mehrere Tage verbringen musste.

Ein Rettungswagen hatte den Mann ins Krankenhaus gebracht, wo er mehrere Tage verbringen musste.

Isernhagen N.B./Langenhagen. Der Fall des 33-Jährigen, der betrunken und schwer verletzt in N.B. angetroffen wurde, ist aus Sicht der Polizei aufgeklärt: Die Beamten gehen davon aus, dass der Mann sich die Verletzungen selbst zugezogen hat.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Betrunkene war in der Nacht zum 24. Juli zu Fuß auf der Fahrbahn der K325 zwischen Langenhagen und Isernhagen N.B. unterwegs gewesen. Der alarmierten Polizei gegenüber hatte der Mann seine erheblichen Verletzungen im Gesicht und am Oberkörper damit begründet, dass er von mehreren Personen geschlagen worden sei. Dann hatte ihn ein Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Ein Bekannter des Mannes hatte hingegen noch vor Ort von Sprüngen aus einem fahrenden Auto berichtet, mit dem man zu dritt unterwegs gewesen sei.

Nachdem der 33-Jährige tagelang in einer Klinik behandelt worden war, konnte die Polizei ihn nun vernehmen. „Er konnte sich nicht mehr erinnern, wie er zu den Verletzungen gekommen ist“, so ein Polizeisprecher. Stattdessen bestätigte der damalige Fahrer die Aussage des gemeinsamen Bekannten: Der 33-Jährige soll in Folge seines Alkoholkonsums tatsächlich bei langsamer Fahrt mehrmals die Schiebetür des Wagens geöffnet haben und hinausgesprungen sein. Aus polizeilicher Sicht handelte es sich zwar um groben Unfug – strafbar sei sein Verhalten jedoch wohl nicht.

Von Frank Walter

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen