Uetze

Retter trainieren erstmals gemeinsam

Fertig machen für den Einsatz im Vereinsheim: Die Einsatzkräfte aus neun Ortsfeuerwehren helfen sich gegenseitig beim Anlegen der Atemschutzausrüstung.

Fertig machen für den Einsatz im Vereinsheim: Die Einsatzkräfte aus neun Ortsfeuerwehren helfen sich gegenseitig beim Anlegen der Atemschutzausrüstung.

Schwüblingsen. Rauch quillt aus dem Vereinsheim des TuS Schwüblingsens. Davor jede Menge Feuerwehrleute, die letzte Hand an ihre Atemschutzausrüstung legen, während andere Einsatzkräfte mit Schläuchen hantieren. Die Löschwasserleitung von einem etwa 150 Meter entfernten Hydranten ist bereits gelegt. Dann wagen sich die Atemschutzträger auf Knien ins verrauchte Gebäude, in dem sich vier hilflose Personen befinden sollen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Auf Knie, um so wenig wie möglich mit dem Rauch – in diesem Fall Diskonebel – in Berührung zu kommen, kriechen zwei Atemschutzträger in de

Auf Knie, um so wenig wie möglich mit dem Rauch – in diesem Fall Diskonebel – in Berührung zu kommen, kriechen zwei Atemschutzträger in der Vereinsheim hinein.

Am Sonntagmorgen war das Sportheim außerhalb Schwüblingsens Trainingsort für den ersten gemeinsamen Ausbildungslehrgang aller Uetzer Feuerwehren. „Wir haben für unsere interne Ausbildung im vergangenen Jahr ein neues Konzept erarbeitet“, sagte Gemeindebrandmeister Tobias Jacob. Bislang haben sich die Aktiven getrennt nach den drei Uetzer Löschbezirken fortgebildet. Künftig werden sie gemeinsam ausgebildet und trainiert.

„Denn wir müssen enger, über die Löschbezirksgrenzen hinaus, zusammenarbeiten. Deshalb wollen wir die Ausbildung einheitlich aufbauen.“ Hintergrund des neuen Konzepts sind die begrenzten Personalressourcen in den Ortsfeuerwehren. „Wir stehen derzeit zwar noch gut da, aber wir müssen an die Zukunft denken“, betonte Jacob. Bereits jetzt seien viele Feuerwehrleute tagsüber aus beruflichen Gründen nicht vor Ort.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zunächst werden laut Gemeindebrandmeister alle Gruppenführer an einem Abend auf den Lehrgang vorbereitet. Zwei, drei Wochen später trainieren sie dann die anderen Aktiven. Für April ist bereits der nächste Lehrgang geplant – dann für die Fahrer und Maschinisten.

Beim ersten Wochenendlehrgang der neuen Art wurden die Atemschutzträger geschult – und zwar alljene, die erst vor Kurzem ihre Grundausbildung abgeschlossen haben. „Es sind neun Männer aus allen Ortsfeuerwehren der Gemeinde“, sagte Jörn Kowalski, stellvertretender Ortsbrandmeister in Schwüblingsen. Er leitete die Feuerwehrübung. „Die Grundausbildung haben sie in der Feuertechnischen Zentrale in Burgdorf gemacht. Hier geht es um die Verfeinerung der Kenntnisse.“ Und zwar sowohl in Theorie – das war am Sonnabend angesagt – als auch in der Praxis. Unterstützt wurden die Lehrgangsteilnehmer von der Ortsfeuerwehr Schwüblingsen. „Sie hatte an diesem Sonntag gerade Dienst, deshalb haben wir sie dazugeladen, damit sie die Zuarbeit, wie das Aufbauen der Löschwasserversorgung, machen“, erklärte Kowalski.

Von Anette Wulf-Dettmer

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken