Straßenumbenennungen

Nach dem langjährigen Inhaber der Firma Pelikan ist die Fritz-Beindorff-Allee benannt. Für Pelikan wurden ab 1942 Gestapo-Zwangsarbeiterlager betrieben, ab April 1944 auch auf dem Firmengelände. Allerdings war er zu der Zeit schwer dement.
01 / 09

Nach dem langjährigen Inhaber der Firma Pelikan ist die Fritz-Beindorff-Allee benannt. Für Pelikan wurden ab 1942 Gestapo-Zwangsarbeiterlager betrieben, ab April 1944 auch auf dem Firmengelände. Allerdings war er zu der Zeit schwer dement.

Weiterlesen nach der Anzeige
Paul von Hindenburg war Reichspräsident. Er ernannte in dieser Funktion Adolf Hitler zum Reichskanzler. Deutschlandweit sind schon Straßen, die seinen Namen trugen, umbenannt worden.
02 / 09

Paul von Hindenburg war Reichspräsident. Er ernannte in dieser Funktion Adolf Hitler zum Reichskanzler. Deutschlandweit sind schon Straßen, die seinen Namen trugen, umbenannt worden.

Die Schriftstellerin Agnes Miegel gelobte 1933 mit anderen Schriftstellern zusammen treueste Gefolgschaft für Adolf Hitler. Sie galt als eines der literarischen Aushängeschilde des NS-Regimes.
03 / 09

Die Schriftstellerin Agnes Miegel gelobte 1933 mit anderen Schriftstellern zusammen treueste Gefolgschaft für Adolf Hitler. Sie galt als eines der literarischen Aushängeschilde des NS-Regimes.

Otto Franzius war Wasserbauingenieur und 1933 und 1934 Rektor der Hochschule Hannover. Nach ihm ist nicht nur eine Straße, sondern auch ein Institut der Universität benannt. Die Uni selbst schreibt, dass er an der Entfernung missliebiger Personen von der Uni aktiv beteiligt war.
04 / 09

Otto Franzius war Wasserbauingenieur und 1933 und 1934 Rektor der Hochschule Hannover. Nach ihm ist nicht nur eine Straße, sondern auch ein Institut der Universität benannt. Die Uni selbst schreibt, dass er an der Entfernung missliebiger Personen von der Uni aktiv beteiligt war.

Der Arzt und Chirurg Ferdinand Sauerbruch genießt großes Renommee in der Medizin. Er war Generalarzt des Heeres und bewilligte Senfgasversuche an Häftlingen im KZ Natzweiler. Allerdings protestierte er auch gegen das NS-Euthanasie-Programm.
05 / 09

Der Arzt und Chirurg Ferdinand Sauerbruch genießt großes Renommee in der Medizin. Er war Generalarzt des Heeres und bewilligte Senfgasversuche an Häftlingen im KZ Natzweiler. Allerdings protestierte er auch gegen das NS-Euthanasie-Programm.

Weiterlesen nach der Anzeige
Heinrich Sohnrey war Lehrer und Volksschriftsteller. Seine Texte waren der NS-Ideologie verpflichtet, nach dem Krieg wurde diese Phase seines Schaffens ausgeklammert, unbelastete Texte aus der Zeit vor 1933 wurden rezipiert.
06 / 09

Heinrich Sohnrey war Lehrer und Volksschriftsteller. Seine Texte waren der NS-Ideologie verpflichtet, nach dem Krieg wurde diese Phase seines Schaffens ausgeklammert, unbelastete Texte aus der Zeit vor 1933 wurden rezipiert.

Gustav Frenssen war ein Schriftsteller des völkischen Nationalismus, später des Nationalsozialismus. Später wurde dies Wissen um seine Werke schlicht verdrängt. In Schleswig-Holstein, wo er herstammt, sind viele Straße nach ihm benannt.
07 / 09

Gustav Frenssen war ein Schriftsteller des völkischen Nationalismus, später des Nationalsozialismus. Später wurde dies Wissen um seine Werke schlicht verdrängt. In Schleswig-Holstein, wo er herstammt, sind viele Straße nach ihm benannt.

Nach dem ehemaligen SPD-Ministerpräsidenten Hinrich-Wilhelm Kopf war der Platz am Landtag benannt. Nach einer Diskussion über seine Verstrickungen in die Nazi-Zeit wurde der Platz vor einem Jahr in Hannah-Arendt-Platz umbenannt.
08 / 09

Nach dem ehemaligen SPD-Ministerpräsidenten Hinrich-Wilhelm Kopf war der Platz am Landtag benannt. Nach einer Diskussion über seine Verstrickungen in die Nazi-Zeit wurde der Platz vor einem Jahr in Hannah-Arendt-Platz umbenannt.

Der in Hannover geborene Mediziner Paul Uhlenhut soll 1933 an der Uni Freiburg die Entlassung von 39 Mitarbeitern „aufgrund ihrer jüdischer Herkunft oder ihrer politisch unzuverlässigen Haltung“ betrieben haben.
09 / 09

Der in Hannover geborene Mediziner Paul Uhlenhut soll 1933 an der Uni Freiburg die Entlassung von 39 Mitarbeitern „aufgrund ihrer jüdischer Herkunft oder ihrer politisch unzuverlässigen Haltung“ betrieben haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Update

Podcast

 
Anzeige