Amtsgericht Hannover

Teppichhändler wegen Wuchers verurteilt

Die Brüder Leonardo (l.) und Guiliano B. äußerten sich nicht persönlich zu den Vorwürfen. Verteidiger Bernd Kretschmann (r.) gab für Guiliano B. eine Erklärung ab.

Die Brüder Leonardo (l.) und Guiliano B. äußerten sich nicht persönlich zu den Vorwürfen. Verteidiger Bernd Kretschmann (r.) gab für Guiliano B. eine Erklärung ab.

Hannover. Ein Teppichhändler, der im August 2017 einer 90-Jährigen im Ricklinger Johanniter-Stift einen alten Teppich reinigen sowie zwei neue Teppiche für zunächst 36.000 Euro, später laut unterzeichnetem Vertrag für 21.000 Euro verkaufen wollte, ist am Donnerstag vom Amtsgericht wegen Wuchers und versuchten Betrugs zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen à 50 Euro verurteilt worden. Der Einkaufspreis der Teppiche liegt laut einem Gutachten bei 1962 Euro, ein gerechtfertigter Verkaufspreis plus einer Teppichreinigung bei rund 6000 Euro. Bei einem Betrag von 21.000 Euro und somit 350 Prozent Aufschlag sowie angesichts des Alters und der Unerfahrenheit des betagten Opfers, so Strafrichter Burkhard Littger, könne man von echtem Wucher sprechen. „Sie wollten richtig Kasse machen“, warf er dem verurteilten Guiliano B. (26) vor. Gegen den ebenfalls angeklagten Leonardo B. (23), der wie sein Bruder nicht vorbestraft ist, wurde das Verfahren gegen Zahlung von 1200 Euro Geldbuße eingestellt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ammenmärchen erzählt

Unklar blieb in dem Verfahren, ob die Brüder die Seniorin noch zusätzlich unter Zugzwang setzten, indem sie lebende Maden auf ihre alten, verschlissenen Teppichböden schütteten. Dies sollte die Dringlichkeit eines Neukaufs unterstreichen, so der Verdacht der Staatsanwaltschaft. Doch konnte den Männern, die damals mit Flyern auf Kundenfang gegangen waren, nicht nachgewiesen werden, dass sie im Zwei-Zimmer-Appartement der 90-Jährigen tatsächlich mit Insekten hantiert hatten. Eines aber gestand Guiliano B. im Zuge einer Verständigung über seinen Verteidiger Bernd Kretschmann ein: Dass man die Seniorin mit einem Ammenmärchen unter Druck gesetzt habe. Demnach sollte dem jüngeren Bruder die Einziehung zum Militärdienst in den Iran drohen; wenn ihnen die Heimbewohnerin die Teppiche abkaufe, könne er sich aber freikaufen.

Das Geschäft mit der offenkundig überforderten 90-Jährigen platzte, weil eine aufmerksame Mitarbeiterin der Sparkassenfiliale in Ricklingen sich zweimal weigerte, der Seniorin und ihren zwei Begleitern das verlangte Geld auszuhändigen. „Meine Mutter hat sich später bei dieser Angestellten mit einem Blumenstrauß bedankt“, berichtete der 65 Jahre alte Sohn des Opfers, der das Betrugsverfahren auf den Weg gebracht hatte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Reinigung für 3250 Euro

Guiliano B., der nach eigenem Bekunden immer noch Inhaber eines Orientteppich-Geschäfts in Langenhagen ist, stand auch wegen einer zweiten Tat vor Gericht. Im November 2017 bot er einer 70-Jährigen in Misburg eine Reinigung von drei Seidenteppichen zum Preis von 3250 Euro an. In diesem Fall zahlte die Seniorin; marktüblich wäre allerdings nur ein Preis von 400 Euro gewesen. Ein 72-jähriger Nachbar, der bei den Verhandlungen in der Wohnung der Rentnerin anwesend war, konnte in diesem Fall den Einsatz von mitgebrachten Insekten bestätigen: „Der Teppichhändler hielt irgendetwas in der geöffneten Hand und erzählte, dass er Schädlinge gefunden habe.“ Darum sei eine schnelle Reinigung der alten Teppiche zwingend erforderlich. Die 3250 Euro – einen entsprechenden Titel hatte die Seniorin schon vorab gerichtlich erstritten – muss Guiliano B. nun zurückzahlen.

Von Michael Zgoll

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken