Uetze

„Unsere Gesellschaft ist nicht fair“

Der Uetzer Apotheker Michael Verhoeven ist Mitglied bei Round Table 77 Hannover. Der Club engagiert sich für wohltätige Zwecke und hilft vor allem bedürftigen Kindern.

Der Uetzer Apotheker Michael Verhoeven ist Mitglied bei Round Table 77 Hannover. Der Club engagiert sich für wohltätige Zwecke und hilft vor allem bedürftigen Kindern.

Uetze. Der Uetzer Apotheker Michael Verhoeven ist Mitglied des Ablegers in Hannover, der zuletzt beim Zwiebelfest Cocktails für einen guten Zweck verkauft hat. Der 34-Jährige erklärt das Ziel der Gruppe so: „Ähnlich wie Lions und Rotary wollen wir soziale Leistungen erfüllen, die sonst von keinem erbracht werden.“ Es gebe aber zwei entscheidende Unterschiede zu den anderen Clubs: Erstens müssen Mitglieder bei Erreichen des 40. Lebensjahres ausscheiden, zweitens werde nicht einfach Geld gespendet, sondern die Einnahmen, die Bedürftigen zugutekommen, werden erarbeitet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Verhoeven ist bei einer privaten Feier auf den Club aufmerksam geworden. Er lernte dort ein Mitglied kennen und wurde angeworben. „Round Table 77 Hannover“, so heißt der örtliche Zusammenschluss, ist kein offener Verein. Mitglieder werden vorgeschlagen. Verhoeven zeigte Interesse und erzählt schmunzelnd, wie es dann weiterging: „Ich habe mich mit zwei ,Tablern‘ in einem Restaurant am Maschsee getroffen. Es war wie bei einem Blind Date.“ Nach dem ersten Beschnuppern sei er 2010 in den 20 Mann starken Club aufgenommen worden.

Verhoeven stammt eigentlich aus Bielefeld. Beim Pharmazie- und Management-Studium in Bayreuth lernte er seine Kommilitonin Nina aus Uetze kennen. Inzwischen sind die beiden verheiratet, haben zwei Kinder und führen in Uetze zwei Apotheken.

Die Frage, warum er sich in einer vollbeschäftigten Lebensphase, die geprägt ist von Familie und Karriere, sozial engagiert, beantwortet Verhoeven so: „Der Schwerpunkt unseres Dienstes an der Allgemeinheit liegt darin, Kindern zu helfen. Das ist mein Antrieb. Die Gesellschaft ist nicht fair. Wir sind saturiert, aber viele kleine Zuwanderer, Kinder in anderen Ländern und bei uns sind unterversorgt.“ Es sei ihm außerdem wichtig, Menschen außerhalb des privaten Umfeldes kennenzulernen, sagt Verhoeven.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir verbringen viel Zeit miteinander und treffen uns zweimal im Monat zu sogenannten Tischabenden. Die Vorbereitung von Veranstaltungen, bei denen Spenden erarbeitet werden, ist teilweise sehr zeitintensiv. Weil wir gleiche Interessen haben, sind inzwischen Freundschaften entstanden. Wir unternehmen auch außerhalb des Clubs etwas gemeinsam mit den Familien“, erzählt er.

Der Cocktailstand beim Zwiebelfest erbrachte 1111 Euro für den Uetzer Sozialfonds und eine Kinder- und Jugendwohngruppe des Heimverbundes Hannover. Die Aktion soll in diesem Jahr wiederholt werden. „Aber wir haben dazugelernt“, sagt Verhoeven und lächelt. „Wir werden die Arbeit anders einteilen. Es wird pro Cocktail einen Spezialisten geben, sodass nicht alle alles können müssen.“

Von Sybille Heine

KASTEN:

Round Table: Junge Männer packen an

Ein junger Club mit ehrenwerten Zielen: Round Table ist eine parteipolitisch und konfessionell neutrale Vereinigung junger Männer im Alter von 18 bis 40. Ziel ist der Dienst an der Allgemeinheit. Die Mitgliedschaft endet automatisch mit dem 40. Lebensjahr. Auf diese Weise werden regelmäßig wieder Plätze für neue, jüngere Mitglieder frei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Diese Regelung führt zu einem Altersdurchschnitt von Mitte 30 und zu großer Übereinstimmung, was die Lebenssituation in Bezug auf Beruf und Familie angeht. Nach dem Ausscheiden besteht die Möglichkeit, sich einem Old Table anzuschließen. Das Motto von Round Table stammt aus einer Rede des Duke of Windsor und lautet „adopt, adapt, improve“. Von den Mitgliedern wird erwartet, bewährte Lösungen zu übernehmen, sie entsprechend der veränderten gegenwärtigen und zukünftigen Verhältnisse weiterzuentwickeln und zu verbessern.

Zum Clubleben gehören die Tischabende zweimal im Monat, bei denen Vorträge und die Planung von Service-Projekten für wohltätige Zwecke im Mittelpunkt stehen.

Round Table hat deutschlandweit rund 3500 Mitglieder. Weltweit sind es 40:000 in über 70 Ländern. Seit 1991 gibt es die Dachorganisation Round Table International. Entstanden ist Round Table aus dem Geist des englischen Club-?lebens und wurde 1927 von Louis Marchesi gegründet. 1952 bildete sich der erste deutsche Club in Hamburg. sy

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken