Leveste

Zehn Biotope und Blühwiesen für die Artenvielfalt

Mit dem Projekt "10 Biotope und Blühwiesen" will der Levester Ortsrat die Arteinvielfalt im Dorf erhalten.

Mit dem Projekt "10 Biotope und Blühwiesen" will der Levester Ortsrat die Arteinvielfalt im Dorf erhalten.

Leveste. Der Ortsrat Leveste möchte gemeinsam mit den Bürgern die Artenvielfalt im Dorf erhalten. Anne Dobiéy (SPD) stellt das Projekt „10 Biotope und Blühwiesen“ bei der Sitzung vor rund 20 Levestern vor. „Wir wollen die Artenvielfalt wieder aufleben lassen“, erklärte sie. Mit dem Umsetzen des Projektes wäre Leveste der erste Ort in Deutschland, der zehn Biotope errichtet. „Ich bin zuversichtlich, dass wir die Aufgabe als Gemeinschaft lösen“, betonte Dobiéy. Laut dem Entwurf des Ortsrates sollen alle Bürger gemeinsam arbeiten und jede Generation ist für ein ausgewähltes Projekt zuständig. Die Senioren könnten ihr Wissen über die älteren Pflanzen weitergeben und ein Buch veröffentlichen. Weiterhin seien die Kindergartenkinder für die Pflege eines kleinen Biotops zuständig und würden spielerisch die Natur entdecken.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Entwickler des 10-Biotope-Projektes ist Hans-Christoph Vale. Er hatte das Programm vor zwei Wochen vorgestellt und dabei erklärt, welche Biotope entstehen müssten. Bei der anschließenden Ortsbegehung mit dem Fachdienstleiter Holger Spohr wurden einige Plätze für ausgewählte Biotope ausgesucht und Ideen für die Umsetzung gesammelt. „Die Stadt möchte unser Vorzeigeprojekt unterstützen“, sagte Ortsbürgermeister Michael Passior. Biotope seien Lebensräume, die von Menschen erschaffen werden, um die biologische Vielfalt abzubilden und zu schützen. Allerdings solle das Projekt trotzdem mit der Landwirtschaft vereinbar sein, betonte Dobiéy.

Bei dem Vortrag erläuterte sie die zehn Biotope und zeigt mögliche Standorte im Ort. In der Straße Auf dem Thie könnten die Mauern mit einjährigen Blütenpflanzen wie Löwenmäulchen zum Biotop werden. Weiterhin sollen am Waldrand des Levester Holz Lichtsäume entstehen. Für einige der zehn Biotope müssten noch nach geeigneten Flächen gesucht werden, erklärte Dobiéy. „Überlegt, wo ein Biotop entstehen kann“, forderte sie die Levester Bürger auf. Bei dem Projekt wird der Ortsrat als Initiator mit der Freiwilligen Agentur Freiraum in Gehrden kooperieren. Der gemeinnützige Verein wird als Antragsteller bei der Verwaltung auftreten.

Von Ann Kathrin Wucherpfennig

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken