Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Dorfhelferinnen

Mehr als eine Haushaltshilfe

Loccum. Die Bedeutung der Ausbildung werde durch die Prüfung gestärkt, die mit der Landwirtschaftskammer von einem anerkannten Institut abgenommen worden sei, sagte die Geschäftsführerin des Evangelischen Dorfhelferinnenwerks Niedersachsen, Renate Kräft. Das mache den Unterschied der Dorfhelferinnen zu Haushaltshilfen aus, die in manchen Bereichen ihre Konkurrenz seien. In Familien arbeiten, die in Notsituationen seien, die Hauswirtschaft dort versorgen, die Menschen zudem betreuen und begleiten – das seien die Aufgaben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dorfhelferinnen kommen in erster Linie dort zum Einsatz, wo in Familien eine betreuende Person wegen Krankheit für längere Zeit ausfällt. Dass neben Alten-, Kranken- und Säuglingspflege auch Recht, Psychologie und Gesprächsführung einen großen Teil der Ausbildung ausmachen, zeigt, wie vielschichtig und wie hoch die Anforderungen an diese Tätigkeit ist.

In Niedersachsen sind mittlerweile 150 Dorfhelferinnen im Einsatz. Sechs der neu ausgebildeten Frauen hatten signalisiert, dass sie gerne direkt beim Dorfhelferinnenwerk arbeiten würden. Für diese, sagte Kräft, gebe es freie Stellen. Die Bewerbungsgespräche seien bereits für die nächsten Tage vereinbart.

Bestanden haben in diesem Kursus: Tina Erbach, Claudia Hellmers, Ute Hilpert, Anna Schröder, Hannah Schulte, Birgit Sporer, Sabine Warnecke und Eva-Kathrin Weber. ade

Mehr aus Landkreis Nienburg/Weser

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.