Neuer Wirt im Eveser Krug

Treffpunkt für die Mittelalterszene

Genießen die erste Mittelalter-Rock-Party in Evesen: Thomas Meier, Michaele Diederichs und Kord Friedrich Schramm mit seiner Tochter Ylvie Greta Schramme.

Genießen die erste Mittelalter-Rock-Party in Evesen: Thomas Meier, Michaele Diederichs und Kord Friedrich Schramm mit seiner Tochter Ylvie Greta Schramme.

Evesen. Geöffnet ist seit dem 1. Dezember wieder, und am vergangenen Wochenende fand erstmals eine waschechte Mittelalter-Rock-Party statt – unter großer Resonanz zahlreicher Besucher, von denen nicht wenige in passender altertümlicher Gewandung erschienen waren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit dem Bäckermeister Dirk Rädder und seiner Lebensgefährtin Heidelore Wrzesniok haben sich zwei ausgewiesene Mittelalter-Fans des Eveser Kruges angenommen. Beide sind intensiv in der hiesigen Mittelalterszene vernetzt. Und die weiß Rädder, der 15 Jahre beruflich in Spanien tätig war, davon die vergangenen fünf Jahre auf Mallorca, gerade in der heimischen Region besonders stark. Nicht nur wegen der Großveranstaltungen wie dem Mittelalterlich Phantasie Spectaculum in Bückeburg und Remeringhausen sowie der Mystica in Hameln – vor allem die diversen in der Region aktiven Gruppen, Heerlager und Händler sowie nicht zuletzt die in Minden ansässige Firma Beerenweine, Deutschlands größter Lieferant für Met und diverse mittelalterliche Fruchtweine und Spirituosen, sind ein beachtliches Pfund. Solche flüssige Köstlichkeiten hat Rädder auch im Ausschank. Natürlich in Tonkrügen, genau solchen, wie man sie beispielsweise auch von der Drachenschenke auf dem Spectaculum kennt.

Enge Kontakte zur Mindener Szene

Enge Kontakte unterhält der neue Pächter des Eveser Krug, der selbst aus Minden stammt, zur Mittelalter-Szene rund um das Fort A, wo regelmäßig Konzerte, Märkte und mittelalterliche Tavernen stattfinden. Aus Minden stammt auch das Musiklabel TrollZorn, das unter anderem nicht nur vom Spectaculum bekannte Mittelalter-Rock-, Folk- und Pagan-Bands wie Ignis Fatuu, Ragnarök und Skiltron vermarktet und jetzt auf der ersten großen Party im Eveser Krug mit einem eigenen Stand vertreten war. „Wir arbeiten eng zusammen und unterstützen uns gegenseitig, wo wir können“, sagt Rädder. So werden beide, sowohl das Label TrollZorn als auch Rädder mit dem Angebot seiner Hof-Backstube, am großen Pipes-and-Rock-Festival teilnehmen, das am 10. Juni im Fort A in Minden steigt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Thema Mittelalter möchte der neue Pächter ganz klar in den Vordergrund gestellt wissen, weshalb er den guten alten Eveser Krug nicht mehr unter seinem ursprünglichen Namen wiedereröffnet, sondern den Begriff Taverne davor gesetzt hat. Vor allem in der kalten Jahreszeit, wenn keine Märkte unter freiem Himmel stattfinden können, möchte Rädder seine Taverne Eveser Krug als Anlaufpunkt für Fans, Mittelaltergruppen und Händler der Szene etablieren. „Der große Saal eignet sich großartig für Konzerte, Mittelalter-Feste und Indoor-Veranstaltungen aller Art“, meint der 46-jährige.

Bogenschützenduell im Saal

Davon überzeugen konnten sich die Besucher der ersten Mittelalter-Rock-Party, als eben dieser Saal als Austragungsort für ein mittelalterliches Bogenschützenduell fungierte. Durchgeführt wurde es vom Bogenbau-Atelier von Stephan Zoglauer, der dafür wie die meisten Besucher keine lange Anfahrt auf sich nehmen musste: Er wohnt nämlich nur wenige hundert Meter entfernt ebenfalls in Evesen. Rädder: „Das ist das Tolle an der hiesigen Mittelalter-Szene, dass sie das alles hier in der Region vorhält.“

Begeistert von dem Abend zeigten sich auch die Besucher, unter anderem Thomas Meier aus Bückeburg – im bürgerlichen Leben Servicetechniker in einem großen Autohaus, privat eingefleischter Mittelalter-Fan und zusammen mit seinem Sohn bei jedem Spectaculum vor der Bühne mit der Band Rapalje zu finden.

Das Thema Mittelalter hat auch Vorrang in der parallel zur Gastronomie neu eröffneten Hof-Backstube, in der nach althergebrachten Rezepten und ohne chemische Zusatzstoffe gebacken wird. Geöffnet ist dort täglich außer montags von 6 bis 12 Uhr. Im Clubraum wird ab 14 Uhr Kaffee und Kuchen angeboten. Die Taverne bietet sonnabends und sonntags ein Frühstücksbüfett ab 10 Uhr (Voranmeldung), mit Waren heimischer Betriebe. jp

Mehr aus Bückeburg

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken