Abschied am Adolfinum

Von Barcelona über Bückeburg nach Mexiko City

Am Gymnasium Adolfinum sofort voll gefordert: Studiendirektorin Sandra Behsler.

Am Gymnasium Adolfinum sofort voll gefordert: Studiendirektorin Sandra Behsler.

Bückeburg. Selbst seit 2011 als Leiter bestallt, fügte Pavel lobend hinzu: „Und sie hat den Kessel vom Feuer genommen.“ Behsler sah sich seinerzeit aufgrund personeller Veränderungen plötzlich vor die Aufgabe gestellt, diese Schule in ihrer schwierigsten Zeit kommissarisch zu leiten. Nicht allein für die damals geleistete Arbeit bekam sie viel Anerkennung und reichlich Applaus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nun kehrt die Studiendirektorin mit den Fächern Mathematik und Chemie in den deutschen Auslandsschuldienst zurück. In Mexiko wird es ihre Aufgabe sein, die Lehrerfortbildung an den deutschen Schulen zu organisieren und die Schulentwicklung konstruktiv zu begleiten. Ihre Sprachkenntnisse kommen ihr dabei zugute. Was ihr anlässlich ihrer Verabschiedung ins Stammbuch geschrieben wurde von Schülern, Eltern und Kollegen, dürfte auch im neuen Einsatzgebiet wichtig sein: Planungskompetenz, Zuverlässigkeit, Kooperationsbereitschaft und hohe Verbindlichkeit. Mehmet Ucar fragte als Sprecher der Schülervertretung (SV) mit einem kleinen Augenzwinkern: „Und wer soll jetzt für uns den Terminkalender führen?“

Im Rückblick auf ihre an Herausforderungen nicht gerade arme Zeit am Adolfinum (Stichwort: „400-jähriges Schuljubiläum“) hob Behsler außer der guten Kooperation in Leitung und Verwaltung und dem positiven Verhältnis zur Schüler- und Elternvertretung einen Aspekt hervor, der im Alltagsgeschäft den am Schulleben Beteiligten womöglich gar nicht so auffällt: Die Zusammensetzung des Kollegiums hat sich seit 2009 noch mehr verändert, als es üblich ist durch Pensionierung, Teilzeitphasen und Elternpausen. Auch prägen junge Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst das Schulleben auf ihre Weise.

Im Bild einer blühenden Blume veranschaulichte die methodisch versierte Pädagogin (Leitwort: „Zeitmanagement!“), wie vielgestaltig, ergiebig und erfreulich ihre Jahre am Adolfinum waren – nach dem frühen Schock der unfreiwilligen Beförderung. Behsler bekannte ganz offen: „Wenn ich damals in Barcelona gewusst hätte, was mich kurze Zeit später erwarten sollte, hätte ich mich sicher nicht auf die Stelle der stellvertretenden Schulleiterin beworben!“ Zeitzeuge Jürgen Welker, der mit Behsler die Begeisterung für den Auslandsschuldienst teilt, dazu später am Rande eines kleinen Umtrunks: „Dann hätte aber eine ganz wesentliche Erfahrung gefehlt!“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Außer kleinen Präsenten (Mathematikkollege Hans Fabian: „Es darf ja nichts wiegen“) gab es zum Abschied Umarmungen und die besten Wünsche. Behslers Mut wurde mehrfach hervorgehoben, in ein Land wie Mexiko zu gehen, wo ganz andere soziale und politische Probleme als in Deutschland das Leben weiter Teile der Bevölkerung prägen. Personalrätin Gabriele Hundrieser sorgte mit einem populären mexikanischen Lied aus ihrer großen CD-Kiste dafür, dass kaum ein Auge im Lehrerzimmer ganz trocken blieb: „Singe! Weine nicht, denn Singen erfreut die Herzen.r

Mehr aus Bückeburg

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken