Waltringhausen / Unfall

Kind stirbt an seinen schweren Verletzungen

Waltringhausen (bab). Das Unglück ist besonders tragisch, weil das Kind, das auf der nördlichen Seite des Bahndamms lebt, den Übergang sehr gut kannte und häufig überquert hat. Auf der anderen Seite wohnen seine Cousinen und Cousins, mit denen er ständig gespielt hat. Seine Oma, die er regelmäßig besuchte, lebt ebenfalls dort.
Auch am Montag spielte der Junge nachmittags mit den Kindern in dem Garten der Verwandten. Er habe nur schnell ein paar Spielzeugautos von zu Hause holen wollen und sei auf dem Rückweg zu den Kameraden offensichtlich in Windeseile und blindlings mit seinem Fahrrad über die Schienen gerast. Aus diesen Angaben der Verwandten und Zeugenaussagen setzt sich das Bild zusammen, das die Polizei Bad Nenndorf inzwischen hat.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie Polizeihauptkommissar Ulrich Adena berichtet, habe der Augenzeuge, der das Geschehen aus seinem Auto heraus verfolgt hat, entsprechende Beobachtungen gemacht. Demnach sei der Junge sehr schnell und ohne sich umzuschauen aus dem Höfeweg über den Bahnübergang geschossen. Auf der linken Fahrbahnseite habe der Neunjährige die geschlossenen Halbschranken umfahren, vor denen der Autofahrer wartete.

Die Großmutter des getöteten Jungen, die Ratsfrau in Bad Nenndorf ist und seit 50 Jahren in der Nähe der Bahnstrecke in Waltringhausen wohnt, kann ihre Emotionen kaum unterdrücken. Sie war zu dem Zeitpunkt gerade aus ihrem Urlaub zurückgekehrt. Die 72-Jährige kann sich das Verhalten ihres Enkels nicht erklären. „Die Kinder werden ja hier alle groß an der Schranke“, sagt sie über ihre sieben Enkel, „sie wissen, was passieren kann und achten darauf.“

Die Ratsfrau hatte sich in der Vergangenheit bei der Bahn bereits dafür eingesetzt, dort wie in früheren Zeiten wieder Vollschranken zu installieren. „Das war aussichtslos“, sagt sie. Wahrscheinlich auch, weil bisher kein derartiger Unfall an dieser Stelle passiert sei, nimmt sie an. Auch Adena kann sich nicht erinnern, dass sich während seiner Dienstzeit an dem Bahnübergang ein schlimmer Verkehrsunfall ereignet hätte.

Mehr aus Nenndorf

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken