Nienstädt / Hundepsychologin

„Hunde sind die besseren Menschen“

Antje Jun mit ihrer Terrier-Dame Lientje in der Tierheilpraxis in Liekwegen.

Antje Jun mit ihrer Terrier-Dame Lientje in der Tierheilpraxis in Liekwegen.

Liekwegen (svb). Das bewährte Rezept der gelernten Arzthelferin und Pharmareferentin heißt "Ruhe und Zeit". Hat beispielsweise ein Hundebesitzer mit seinem vierbeinigen Freund ein Problem, so wird nicht der Hund zur Behandlung in der Praxis abgegeben, sondern die Sprechstunden werden grundsätzlich zusammen absolviert. Deshalb sollten sich die Besitzer genügend Zeit nehmen und vorher einen Termin vereinbaren, um das Problem anzugehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In angenehmer und vor allem in ruhiger Atmosphäre gehen alle drei Parteien der Sache schließlich auf den Grund. „Hier klingelt kein Telefon“, verspricht Jun. Meistens erkennt sie das Problem schon während des Gespräches und kann erste Schlüsse aus dem Verhalten des Tieres ziehen, während dieses in aller Ruhe die Praxis erkunden kann.

Jun behandelt Tiere auf keinen Fall unter Zwang. „Erst wenn der Hund das OK dazu gibt“, erklärte die Inhaberin. Wenn sich ein Tier während der Behandlung unwohl fühlt, höre sie sofort auf. Dabei achtet sie in besonderem Maß auf die Körpersprache der Tiere. „Knurrt mich ein Hund an, wäre das das Schlimmst, was mir passieren kann“, gesteht die Heilpraktikerin.

"Gerade Hunde sprechen förmlich zu uns", verdeutlicht sie die Körpersprache, deren richtige Deutung meistens das Problem sei. Oft würden die Besitzer nur auf das Körperliche achten und nicht das Seelische eines Hundes in Betracht ziehen.
Bei einer so genannten Konstitutionsbehandlung rückt Jun das bei einem gerade, "was ein bisschen schief ist", erklärte sie. Auf jedes Tier individuell zugeschnitten, stellt die Tierpsychologin Tropfen aus Bachblüten zusammen, die sie den Hunden verabreicht. Auch Allergien können auf diese Art und Weise behandelt werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Erst wenn Jun nicht mehr weiterhelfen kann und das Problem wirklich körperlicher Natur ist, bleibe nur noch der Besuch beim Tierarzt. Im Laufe der Jahre könne Jun mit den meisten Tierärzten in der Umgebung auch prima zusammenarbeiten, sagte sie.

Mehr aus Nienstädt

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken