Rinteln

Wolter-Bau stellt Insolvenzantrag

Engagieren sich: Andreas Paul Schöniger (links) und Ortsbürgermeister Dieter Wilharm-Lohmann (rechts) mit Referent Günter Lühning.

Engagieren sich: Andreas Paul Schöniger (links) und Ortsbürgermeister Dieter Wilharm-Lohmann (rechts) mit Referent Günter Lühning.

RINTELN. Mit einem Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung wird immer die Sanierung des in eine wirtschaftliche Schieflage geratenen Unternehmens angestrebt. Voraussetzung ist das Einverständnis der Gläubiger und des Gerichtes. Für die Dauer des Verfahrens wird ein Insolvenzexperte als vorläufiger Sachwalter in die Geschäftsführung des Unternehmens berufen. Im Fall Wolter ist das der Bückeburger Rechtsanwalt Stephan Höltershinken. Dieser beaufsichtigt die Firma im Rahmen der Eigenverwaltung. Aufseiten des Unternehmens ist zudem ein hannoverscher Fachanwalt eingebunden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In einer Pressemitteilung nennt Wolter-Bau als Grund für den Insolvenzantrag sowohl erhebliche Zahlungsausfälle aufseiten von Auftraggebern als auch langwierige Gerichtsverfahren. Außerdem habe man erhebliche Schwierigkeiten, wichtige offene Stellen mit geeignetem Personal neu zu besetzen. Selbst die Hinzuziehung von Personalagenturen habe keine Verbesserung der Situation gebracht. „Der aktuell längerfristig krankheitsbedingte weitere Personalausfall in mehreren Schlüsselpositionen machte eine wirtschaftliche Fortführung des Betriebes nicht möglich“, heißt es wörtlich.

Arbeitsplatzerhaltung angestrebt

Zielsetzung sei es jetzt, einen Investor oder Käufer für das Unternehmen zu finden, damit alle vorhandenen Arbeitsplätze erhalten blieben. Die Lohn- und Gehaltszahlungen für die Mitarbeiter seien im Insolvenzgeldzeitraum für drei Monate bis einschließlich Juni 2018 abgesichert. Wichtig für die Kunden: „Alle Bauaufträge sollen fortgeführt werden“, so die Firma. Derzeit fänden Gespräche mit den Kunden statt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Firma Wolter-Bau an der Braasstraße ist seit 1949 im Industrie-, Gewerbe- und Wohnungsbau sowie im Beton- und Stahlbetonbau tätig. Das Unternehmen hat viele Projekte im Schaumburger Land bewältigt. Unter anderem wurden Geschäftshäuser, Seniorenwohnanlagen sowie Kindergärten in Rinteln, Bückeburg und Obernkirchen errichtet. kk

Mehr aus Rinteln

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Spiele entdecken