Kalte Jahreszeit

Die Winterreifen-Zeit naht: Diese Tipps gibt der TÜV Stadthagen für den Reifenwechsel

Ein Monteur einer Werkstatt wechselt an einem Fahrzeug die Bereifung von Sommer- auf Winterreifen.

Ein Monteur einer Werkstatt wechselt an einem Fahrzeug die Bereifung von Sommer- auf Winterreifen.

Stadthagen. Der Wechsel auf Winterreifen steht vor der Tür. Mirco Lohmann, Leiter der TÜV-Nord-Station Stadthagen, gibt Tipps für den Wechsel auf eigene Faust und die optimale Lagerung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Winterreifen sind gesetzlich verpflichtend, sobald die Witterung (Schneefall, Eisregen, überfrierende Nässe, gefrierender Nebel) es verlangt. Ist dies bereits vor Oktober der Fall, empfiehlt es sich, auch früher zu wechseln.

Um die Sicherheit und Verkehrstüchtigkeit des Fahrzeugs zu gewährleisten, ist es wichtig, die Reifen auf Beschädigungen zu prüfen. Wichtig: Die Mindestprofiltiefe darf nicht unter 1,6 Millimeter liegen. "Damit die Winterbereifung unter schweren Witterungsbedingungen für optimalen Grip sorgt, sollte sie über eine Tiefe von mindestens vier Millimetern verfügen", erklärt Mirco Lohmann.

Intakte Reifen sich wichtig für die Sicherheit auf der Straße. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Intakte Reifen sich wichtig für die Sicherheit auf der Straße. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch die Radschrauben lassen sich einfach untersuchen und gegebenenfalls mit der Drahtbürste reinigen. Ein weiterer Faktor ist das Alter, ablesbar an der vierstelligen DOT-Nummer an der Reifenflanke. Sie verrät die Kalenderwoche und das Herstellungsjahr. Nach sechs bis acht Jahren ist es Zeit für den Ruhestand der Reifen.

Reifenwechsel auf eigene Faust: So geht's

Mit ein paar einfachen Handgriffen geht der heimische Wechsel schnell über die Bühne. Folgendes Werkzeug wird benötigt: Unterstellblock, Wagenheber, Drahtbürste, Radkreuz, Felgenschloss- und Drehmomentschlüssel und ein Behältnis für die Schrauben.

Handelt es sich um ein Fahrzeug mit Schaltgetriebe, legt man den ersten Gang ein und zieht die Handbremse an. Automatik-Autos befinden sich im Parkmodus. Nun zieht man die Radkappe ab und lockert kreuzweise die Schrauben. „Jetzt kann der Wagenheber an der markierten Stelle unter dem Fahrzeug angesetzt werden“, erläutert Stationsleiter Lohmann, der als zusätzliche Sicherung den Unterstellblock empfiehlt. Beim Abnehmen der Reifen böte sich ein prüfender Blick auf die Bremsscheiben und -beläge an.

Im nächsten Schritt setzt man das Winterrad auf und zieht die Schrauben kreuzweise leicht an. Das Auto wird mit dem Wagenheber abgesenkt. Mit dem Drehmomentschlüssel ließen sich nun alle Radschrauben gut festziehen. Das vorgeschriebene Anzugsdrehmoment sei oftmals im Bordbuch zu finden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Sommerräder gehen am besten hängend oder flach übereinander liegend in den Winterschlaf. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

Sommerräder gehen am besten hängend oder flach übereinander liegend in den Winterschlaf. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

Trockene und lichtgeschützte Plätze ohne große Temperaturschwankungen wie die heimische Garage oder der Keller eignen sich ideal für die Einlagerung, so Lohmann. „In Kombination mit Felgen können Autoreifen problemlos gestapelt und mit einer Schutzplane abgedeckt werden.

r

Mehr aus Stadthagen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen