Auf der Flucht

Jäger muss entlaufene Schafe erschießen

Die Kamerunschafe suchen in einem Feld am Ostring das Weite. FOTO: ANO

Die Kamerunschafe suchen in einem Feld am Ostring das Weite. FOTO: ANO

Stadthagen. „Uns ist letztlich nichts anderes übrig geblieben, als die Schafe zu erschießen“, bedauert Dr. Ulf Güber, Amtstierarzt beim Landkreis. Der Abschuss sei von einem Jäger vorgenommen worden. „Die Tötung durch eine sehr zuverlässige Person ist absolut tierschutzgerecht abgelaufen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Andere Varianten, etwa der Einsatz einer Betäubungspistole, seien nicht infrage gekommen. „Wir kamen nur bis etwa 100 Meter an die Schafe heran. Solche Waffen lassen sich erst bei wesentlich geringeren Distanzen anwenden.“ Kamerunschafe verfügen über einen ausgeprägten Fluchtinstinkt, machen sich, sobald sie eine Gefahr zu wittern glauben, aus dem Staub.

Der Abschuss sei dringend erforderlich gewesen, da die Tiere, die zuvor unter anderem die B 65 überquert hatten, eine nicht unbeträchtliche Gefahr für Autofahrer darstellten. „Kamerunschafe wiegen häufig 30 oder 35 Kilogramm. Zusammenstöße zwischen ihnen und Autos können zu schweren Unfällen führen.“

Die Tiere seien "futtertechnisch vernachlässigt" worden, sagt Güber. Deshalb hätten sie die Flucht ergriffen. Die toten Schafe bleiben zunächst an Ort und Stelle, können vom Besitzer abgeholt werden. ano

Mehr aus Stadthagen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken