Hiller Mordserie

Jörg W. hatte einen Helfer

Im Februar haben Einsatzkräfte nach dem 71-jährigen Nachbarn in Hille gesucht.

Im Februar haben Einsatzkräfte nach dem 71-jährigen Nachbarn in Hille gesucht.

Hille/Stadthagen. Bei dem Festgenommenen handelt es sich nach Polizeiangaben um einen Zeitsoldaten. Die Ermittler waren ihm bei der Auswertung von Beweismitteln aus dem IT-Bereich von Jörg W. auf die Schliche gekommen. Der 24-jährige Deutsche hatte mit dem 51-Jährigen und dessen Ehefrau auf dem Hof in Hille-Neuenbaum in häuslicher Gemeinschaft gelebt. Er soll mindestens bei der Tötung des 64-jährigen Hofmitarbeiters beteiligt gewesen sein, teilen die Ermittler mit. Tatortbeamte konnten im Haus von Jörg W. ein Messer finden, an dem sich die DNA des 64-jährigen Opfers befand.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der 24-Jährige ist weder vorbestraft noch polizeilich in Erscheinung getreten, heißt es vonseiten der Behörde. Gegenüber der Polizei machte er Angaben zu allen drei Tötungshandlungen, wobei er W. schwer belastete. Welche Rolle der junge Mann beim Mord an Fadi S. aus Stadthagen und dem 71 Jahre alten Nachbarn gespielt hat, muss nun ermittelt werden.

Fadi S. kannte den Verdächtigen

Wie der Anwalt der Opferfamilie aus Stadthagen, Samir Omeirat, auf Anfrage mitteilt, kannte auch Fadi S. den 24-Jährigen. Er soll im Geschäftsvertrag zwischen W. und dem zweifachen Familienvater eingebunden gewesen sein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Nicht auszuschließen“, sagt eine Sprecherin der Polizei Bielefeld, dass der Zeitsoldat auch etwas mit dem Totschlag des Stadthägers zu tun hat. Wie berichtet, hat der Hiller bislang lediglich den Mord an seinem Geschäftspartner gestanden. Offenbar gab es Streit um 5000 Euro, die der gelernte Maurer aus Stadthagen in den Start der neuen Firma gesteckt hatte. Der junge Familienvater mit libanesischen Wurzeln wurde erschlagen und später in der Scheune des 71-jährigen Nachbarn von W. gefunden. Dieser war zu diesem Zeitpunkt bereits auf der Flucht. In der Folge gruben Einsatzhundertschaften auf dem Gelände zwei weitere Leichen aus – den 71-jährigen Nachbarn sowie den 64-jährigen Hilfsarbeiter.

Zwei Morde aus Habgier

Die Staatsanwaltschaft Bielefeld hat mittlerweile Haftbefehl wegen dreifachen Mordes gegen den 51-Jährigen erlassen. "Es besteht der dringende Tatverdacht, dass Jörg W. bei der Tötung der beiden Älteren aus Habgier gehandelt hat", teilt die Behörde mit. Der Beschuldigte war früher Mitglied der Fremdenlegion. Möglicherweise kannte er den 24-jährigen Zeitsoldaten aus dieser Zeit.
Die Mitglieder der Mordkommission "Wilhelm" unter der Leitung des Bielefelder Kriminalhauptkommissars Markus Mertens arbeiten seit Wochen unter Hockdruck an der Aufklärung der drei Tatgeschehen und der Hintergründe. Parallel zu den Ermittlungen in den drei Mordfällen nimmt die Mordkommission jetzt auch den Lebenslauf des 51-jährigen Jörg W. systematisch unter die Lupe. Zu diesem Zweck wurde die Anzahl der Ermittler um weitere sieben auf jetzt 29 Beamte aufgestockt, die aus mehreren, nahegelegenen Kreispolizeibehörden entsandt wurden. Hinweise auf weitere Opfer liegen zum jetzigen Ermittlungsstand nicht vor.

Von Verena Insinger

Mehr aus Stadthagen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken