St.-Martini-Konzert

„Probiers mal mit Gemütlichkeit“

Die Musiker stellen ihre Blasinstrumente in den jeweiligen Gruppen vor.

Stadthagen. War etwas hingefallen? Noch ließ sich kein Blasmusiker blicken, aber irgendwo klirrte es leise. Das Geräusch kam aus Richtung der Percussion-Instrumente und leitete leise eine Komposition von Richard Philis ein: Joy, Peace and Happiness. Nach und nach traten jetzt die Bläser in ihren jeweiligen Instrumenten-Gruppen vor das Publikum und setzten sich nach ein paar Takten auf ihren Platz, mit ihren Tuben, Hörnern, mit Euphonium und den Kornetts. Zum Schluss schlenderte Bandleader Michael Mensching vor sein spielendes Orchester, rechtzeitig zum großen Einsatz für alle. „Wow!“ rief es aus dem Publikum, Applaus brandete auf.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

"Erschlagen mit der Eingangsfanfare"

Der Brass-Band-Sound kam gewaltig daher. „Jetzt haben wir sie erschlagen mit der Eingangsfanfare“, bekannte Mensching nach dem zweiten Stück: „Towers und Chimneys – Türme und Schornsteine“. Brass-Band-Musik hat ihren Ursprung im Milieu englischer Bergleute im vorigen Jahrhundert. Und weil eine Brass Band mit spezieller Instrumentierung daherkommt, wurden die einzelnen Blasinstrumente im Spiel vorgestellt.

Statt Trompeten gibt es beim Brass die Kornetts. Trotz ihrer trompetenähnlichen Form zählen sie zu den Horninstrumenten. Tiefe Töne gab es aus dem Film "Das Dschungelbuch". Mit seiner Es-Tuba trat Jan-Willem Overweg in Front und bot mit dem Orchester Balus Song "Probiers mal mit Gemütlichkeit". Die lockere entspannte Musik kam "bärig" an. sk

Mehr aus Stadthagen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.