Sparmaßnahme

Theiß will Cityring nochmals verschieben

Bürgermeister Oliver Theiß will bei seinem Sparkurs auch vor Herzensangelegenheiten nicht Halt machen.

Bürgermeister Oliver Theiß will bei seinem Sparkurs auch vor Herzensangelegenheiten nicht Halt machen.

Stadthagen. Zur Erinnerung: Bei dem Projekt sollen folgende um die Altstadt führende Straßen als Cityring ausgeschildert werden: Ostring, Vornhäger Straße, Lauenhäger Straße, Teichstraße, Bahnhofstraße, Am Stadtpark und Habichhorster Straße. Die Beschilderung auf dem Cityring soll übersichtlich auf alle Parkplätze der Innenstadt hinweisen. Umgekehrt soll an den Straßen der Altstadt auf den Cityring hingewiesen werden. Dieser soll in das bestehende Parkleitsystem integriert werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

"Auch vor Herzensangelegenheiten nicht Halt machen"

Hintergrund der nochmaligen Verschiebung der 36000 Euro teuren Cityring-Einrichtung sind die vermehrten Sparbemühungen von Verwaltung und Politik. Theiß hat die Verschiebung im Entwurf des städtischen Etats selbst vorgeschlagen. Das ist bemerkenswert, weil das Projekt einer seiner zentralen Wahlkampfanliegen gewesen war.

"Es müssen im Moment so viele schwere Sparentscheidungen getroffen werden", spielt Theiß auf den Prozess der Gesamtstrategie an, "da ist es richtig, auch vor eigenen Herzensangelegenheiten nicht Halt zu machen." Es gebe stärkere Prioritäten wie etwa den Bau eines neuen Kindergartens oder die Entwicklung der Altstadt. "Wovon das Leben in der Stadt nicht abhängt, wie auch vom Cityring, das muss halt zurückstehen", so Theiß.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein weiteres Argument für die Verschiebung ist laut Theiß, dass derzeit ein Konzept zur innerstädtischen Verkehrsführung erarbeitet werde. Dazu werde es noch im ersten Halbjahr auch eine Bürgerbeteiligung geben. Es sei ratsam abzuwarten, wie sich der Cityring in ein solches innerstädtisches Verkehrskonzept einfügen lasse.

Geballte Zustimmung der Kollegen

Bei den Ratsfraktionen stößt die von Theiß vorgeschlagene Verschiebung auf Zustimmung. „Wir sind damit vollkommen einverstanden“, erklärt Jan-Philipp Beck namens der SPD/Grüne/FDP-Ratsmehrheit. Der Cityring genieße keine Priorität, „die Verschiebung halten wir für unproblematisch“, so der Gruppensprecher. Ohnehin handele es sich nicht um einen schwerwiegenden Eingriff, denn die Straßenführung werde durch den Cityring nicht verändert.

Darüber hinaus gebe es beim Cityring noch offene Fragen, merkt Beck an. Etwa, ob es zielführend sei, durch die Beschilderung zusätzlichen Verkehr durch die Straße Am Stadtpark zu leiten, die sehr eng und teilweise verwinkelt sei. Auch die Gestaltung der Schilder sei durchaus auf Kritik gestoßen.

„Selbstverständlich stimmen wir der Verschiebung zu“, bekundet CDU-Fraktionschef Heiko Tadge: „Wir erachten diese Maßnahme als überhaupt nicht dringlich.“ Und: „Wenn der Bürgermeister diese Verschiebung vorschlägt, obwohl das Projekt eine Ursprungsidee von ihm ist, dann ist das löblich.“

WIR-Fraktionssprecher Richard Wilmers räumt ein, es sei niemals befriedigend, etwas zu schieben. Wenn man sich aber vor Augen halte, "wo wir überall sparen müssen, um einen vernünftigen Haushalt hinzubekommen, müssen wir das eben hinnehmen". Im Vergleich zu anderen Sparmaßnahmen sei die Verschiebung des Cityring "sogar noch gut verdaulich". ssr

Mehr aus Stadthagen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken