Apple TV+ macht Netflix Konkurrenz: Serienfans sind die Gewinner

Tim Cook, CEO von Apple, bei der Vorstellung neuer Produkte. Apple hat laut Medienberichten bereits sechs Milliarden Dollar in Inhalte für seinen Videostreamingcienst Apple TV+ gesteckt.

Tim Cook, CEO von Apple, bei der Vorstellung neuer Produkte. Apple hat laut Medienberichten bereits sechs Milliarden Dollar in Inhalte für seinen Videostreamingcienst Apple TV+ gesteckt.

Cupertino. Apple startet am 1. November seinen eigenen Streamingdienst, der auf den Namen Apple TV+ hört. Eine Nachricht, die bei manchem Serienfan vielleicht erst einmal Kopfschütteln auslöst: Noch ein Streaminganbieter? Wer soll das alles gucken?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Denn erst im August hatte der Disney-Konzern seinen Dienst Disney+ angekündigt, zudem bauen auch die deutschen Privatsender mit Joyn (ProSieben/Sat.1) und TVNOW (RTL-Gruppe) ihr Angebot immer weiter aus.

Als Konsument kann man da schnell zu viel bekommen: Gab es bislang vor allem Netflix, Amazon Prime (und vielleicht Sky), hat man nun die Auswahl zwischen unzähligen Anbietern – und jeder hat noch dazu seine eigenen Exklusivserien im Programm. Brauchen wir jetzt wirklich noch einen Streamingdienst am Markt?

Lesen Sie auch: Das neue iPhone wird günstiger – und liefert ein Kameraspektakel

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Trend geht zum Wechselabo

Die Antwort lautet: Unbedingt! Denn mehr Player auf dem Markt bedeuten: noch viel mehr großartige Produktionen, noch mehr Vielfalt. Noch nie zuvor hatten Serienfans so viel Auswahl, noch nie zuvor gab es ein so hochwertiges Angebot – und noch nie zu einem so günstigen Preis.

Apropos Preis: Auch hier machen es einem die Streaminganbieter wirklich einfach. Musste man für Pay-TV- oder Telefontarife über Jahre hinweg Verträge mit langer Vertragsbindung abschließen, können Konsumenten bei Streaminganbietern ganz einfach zwischen den Abos hin- und herwechseln. Die Laufzeit beträgt in fast allen Fällen nur einen Monat.

Der Trend geht also zum Wechselabo – und das verändert wieder einmal die Kultur des Fernsehguckens. In einem Monat schauen wir „Stranger Things“ auf Netflix, im nächsten abonnieren wir Apple TV+ für die neue Produktion „The Morning Show“. Und wenn die nichts taugt, switchen wir halt zu Amazon Prime.

Am Ende gibt es einen Sieger

Ob wir Apple TV+ jetzt wirklich brauchen, bleibt natürlich abzuwarten. Bislang hat niemand die sogenannten „Apple Originals“ zu sehen bekommen. Doch allein die Anwesenheit dieses Streamingdienstes belebt das Geschäft und treibt auch Netflix und Amazon dazu, ihr Angebot immer weiter zu verbessern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das hat auch schon die Einführung von Apple Music im Jahr 2015 gezeigt: Seither steht Musikstreamingkonkurrent Spotify massiv unter Druck – in den USA hat Apple Music den Dienst bei den Nutzerzahlen sogar schon überholt. Die Folge: ein ständiger Kampf um den Hörer – und ständige Verbesserungen des Angebots und des Nutzererlebnisses.

Ähnlich dürfte es auch mit der Einführung von Apple TV+ verlaufen. Und am Ende gibt es dann vor allem einen großen Gewinner: den Konsumenten.

Lesen Sie auch: Kommentar: Weniger Aufmerksamkeit für das iPhone, bitte!

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen